Tiger - und Erlebnispark Dassow

Erfahrungsbericht über

Tiger - und Erlebnispark Dassow

Gesamtbewertung (2): Gesamtbewertung Tiger - und Erlebnispark Dassow

 

Alle Tiger - und Erlebnispark Dassow Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Kleine Anlage, aber beeindruckende Tiere

4  22.06.2012 (25.06.2012)

Pro:
Viel Auslauf für die Tiger, erfahrene und freundliche Mitarbeiter, schönes Unterhaltungsprogramm

Kontra:
Eher schlechtes Preis - Leistung - Verhältnis, kein Park eher eine Anlage

Empfehlenswert: Ja 

marti123

Über sich:

Mitglied seit:12.06.2012

Erfahrungsberichte:4

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 17 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Hallo,

ich war letztes Wochenende mit meinem Freund im Tigerpark Dassow, weil uns eben die Einmaligkeit eines Tigerparks reizte. Die Preise und die Artenvielfalt unterschieden sich jedoch vom Beitrag meines Vorgängers. Wir zahlten pro Person 9,00 Euro Eintritt und waren erst einmal überrascht von der doch recht überschaubaren Anlage. Die Kassiererin hat uns sehr freundlich auf die Vorführungen hingewiesen und gab uns einen Flyer mit Lageplan in die Hand. Also kurz orientiert und dann auf zu den Tigern.

Durch den Eingang musste man einfach nur geradeaus vorbei an Sitzbänken, Spielanlage, dem Mitmach-Zirkus und dem Gebäude für die Raubtierschule. Hinter diesem Gebäude findet man insgesamt vier Gehege, wo sich verschiedene Tigerarten und Löwen scheinbar sehr wohl fühlen. Hier sieht man die sehr seltene Art Golden Tabby, gefolgt von den Löwen (wobei hier auch eine weiße Löwin dabei ist), sibirische Tigern und Königstigern. Laut dem Flyer gibt es über 20 Tiger und 3 Löwen im Park. Wir hatten Glück und erhaschten einen Blick auf den Golden Tabby. Wir sahen zwei Löwinnen, wie sie sich im Gras sonnten und kurzzeitig miteinander spielten. Im dritten Käfig sahen wir noch zwei weitere Tiger dösen und im vierten Gehege, das dann wieder an die Raubtierschule grenzt, lief der männliche Königstiger Korfu am Gitter auf und ab. All diese Großkatzen waren wirklich beeindruckend und mit etwas Glück waren sie nur eine Armlänge von einem entfernt (wie zum Beispiel Korfu).

Hinter den Anlagen für die Großkatzen befand sich die ausgeschilderte Liegewiese mit Teich. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass Mitte Juni noch keine Hochsaison ist, aber weder die Liegefläche noch der Teich waren gepflegt. Wenn man hier überhaupt von einem Teich sprechen kann, ein Tümpel würde es eher treffen. Mit einem Boot (wie es auf dem Flyer abgebildet ist) wurde man hier zwei Züge mit dem Paddeln tun und dann an die nächste Uferkante stoßen. Nichtsdesto trotz denke ich, dass mit einem etwas gepflegterem Rasen man hier gut Pause machen kann.

Auf der anderen Seite der Anlage gab es verschiedene Gehege mit Klein- und Bauernhoftieren (mal abgesehen von den Dromedaren und den Alpakas/ Lamas). Hier gab es unter anderem noch Ziegen, Shetland-Ponys, Hühner, Esel und Kaninchen. Alle diese Tiere konnte man gerne füttern mit den an der Kasse angebotenen Möhren. Die Dromedare waren erstaunlich zutraulich und sie zu streicheln war ein echtes Erlebnis, denn das zottige Fell auf dem Rücken lässt nicht vermuten, dass deren Fell an Hals und Schnauze so weich seien kann.

Die dort anwesenden Kinder hatten nach meinem Eindruck vor allem an den kleinen Fahrzeugen Spaß. Auch der Spielplatz und die Hüpfburg wurden genutzt. Ein großes Schaukelgestell mit mehreren Schaukeln war gesperrt. Den Mitmachzirkus haben wir uns nicht angesehen, aber während wir auf die Vorführung in der Raubtierschule warteten, haben wir uns ein Eis und ein kleines Bier gegönnt und Korfu weiter beim Auf- und Abgehen beobachtet.

Die Raubtierschule war ein schönes Programm, wo nicht nur die Tiger sondern auch die Dromedare ihre Tricks vorführen konnten. Außerdem beeindruckten junge Artisten mit ihrem Können und unterhielten auf witzige Weise die Kinder. Im Anschluss konnte man der Raubtierfütterung beiwohnen, wo die Tochter des Herrn Farell (der Besitzer) auf Fragen der Besucher Rede und Antwort stand.

Insgesamt haben wir gute drei Stunden dort verbracht. Den Preis fand ich dennoch etwas hoch gegriffen, obwohl man verstehen kann, dass der Tigerpark auch gute Einnahmen brauch, wenn man sieht, was ein Tiger so verschlingt. Der Park könnte hier und da noch ein wenig Pflege brauchen, alles in allem ist es aber gerade für Familien ein schönes Ausflugsziel. Die Toiletten sind sauber, die Spielgeräten sahen sehr gepflegt aus und die verschiedenen Fahrzeuge für Kinder schienen die Kleinen am meisten zu begeistern. Für Paare allerdings reicht wenn man sich eine halbe bis ganze Stunde vor der Raubtierschule einfindet. Dann hat man bereits eine entspannte Runde im Park gedreht und kann sich noch auf die Vorführung freuen.

Nachtrag:

Weil ich Hinweise zu Anfahrt, Parken etc. vergessen habe, hier noch schnell ein Nachtrag.

Zum Park hat uns unser Navi zielgenau geführt. Ansonsten finden sich auch Wegweiser an einigen größeren Kreuzungen. Da muss man aber wirklich gute Augen haben, denn die, die wir erspähen konnten (wir kamen aus Richtung Lübeck), waren eher klein.
Parkmöglichkeiten hab es am Straßenrand und auf einem unbefestigten Gelände. Im Größen schätzen bin ich eher schlecht, aber würde ich meinen, dass mindestens 20 Autos hier Platz finden.
Im Eingangsbereich mit Kasse ist gleichzeitig ein Souvenirsshop. Verpflegung in Form einer kleinen Gastronomie findet man im Gebäude der Raubtierschule. Hier können sowohl herzhafte Sachen (u.a. die bei Kindern beliebten Chicken Nuggets) als auch Süßigkeiten (u.a. frisches Popcorn) erstanden werden. Sitzmöglichkeiten zum Verzehr gibt es drinnen wie draußen. Eigenes Essen darf nicht mitgebracht werden. Da die Anlage eben ist, ist sie auch für Rollstuhlfahrer geeignet.

Die Preise staffeln sich wie folgt:

Kinder von 3 bis 14 Jahre: 7€ (mit Ferienpass 6 €)
Erwachsene: 9€
Senioren, Behinderte: 7€
Begleiter Rollstuhlfahrer: 5€

Gruppen ab 20 Personen erhalten vergünstigte Preise. Der Eintritt kostet dann für Kinder, Senioren oder Behinderte 6€ und für Erwachsene 7€.

Familien können mit der Familienkarte sparen:
2 Erwachsene und 2 Kinder kosten insgesamt 30€. Jedes weitere Familienmitglied kostet 6€.

Man kann auch Saisonkarte erwerben. Für Kinder kosten diese 30€, für Erwachsene 40€.

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
GrafenMark

GrafenMark

23.06.2012 17:17

Sorry, soll natürlich Gehbehinderte heißen!!! ;-)

GrafenMark

GrafenMark

23.06.2012 17:17

Willkommen bei ciao. m Ansatz gut, aber ausbaufähig: Anfahrt + Parken sind wichtig. Staffelung der Preise auch. Was ist mit geräderten Besuchern? Gehbehinterte? Gastronomie? Sanitäres? Service? Shop usw.

Schreckse42

Schreckse42

22.06.2012 18:42

Sehr informativer Bericht, danke!

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 187 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (82%):
  1. duderally
  2. DasBercki
  3. Queen500
und weiteren 11 Mitgliedern

"hilfreich" von (18%):
  1. GrafenMark
  2. Traumelfenkind
  3. offerendum

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Tiger - und Erlebnispark Dassow