Erfahrungsbericht über

The US Grant - A Luxury Collection Hotel, San Diego

Gesamtbewertung (1): Gesamtbewertung The US Grant - A Luxury Collection Hotel, San Diego

 

Alle The US Grant - A Luxury Collection Hotel, San Diego Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Großes in San Diego

5  18.07.2010

Pro:
Lage, Stil, Service

Kontra:
Pflege

Empfehlenswert: Ja 

offerendum

Über sich: Einer der dümmsten Kommentare: Hilfreich, da eine Warnung! Wird Schrott dadurch besser, dass er nega...

Mitglied seit:12.03.2003

Erfahrungsberichte:193

Vertrauende:63

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 150 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Es geht weiter!

Auf unserer Reise spielte San Diego von Anfang an eine zentrale Rolle, da mit dem Zoo, Wild Animal Park und Sea World dort einige uns interessierende Attraktionen liegen. Von Anfang an wollte ich einen Teil des Aufenthalts in einem der Strandhotels verbringen, den anderen im Zentrum San Diegos.

Unsere Wahl stand relativ schnell fest, es sollte das US Grant sein.

Allgemeines
**********
Das US Grant ist ein altes Grand Hotel, das zur Luxury Collection der Starwood Hotels gehört. Das Hotel wurde im Jahr 1910 eröffnet und ist nach dem US-Präsidenten Ulysses Grant benannt. Nach wechselvollen Jahren wurde es zwischenzeitlich geschlossen und 2006 nach einer 56 Millionen $ Renovierung wiedereröffnet. Insgesamt wohnten hier (worauf man sehr stolz ist) 14 US-Präsidenten. Das Hotel verfügt über 270 Zimmer, inklusive 47 Suiten. Es hat (was mich erstaunt) nur einen 4 Diamond Award, wobei es kein 5 er im Zentrum gibt. Die Awards versteht man leider ebenso wenig wie manchmal Michelin-Sterne, zumal in Vegas jede Bruchbuche (dazu später) 5 Diamanten bekommt...

Die Lage des Hotels ist als Stadthotel ideal. Es liegt gegenüber des Horton Plaza (Einkaufszentrum), am Rande des Gaslamp Center. Bis zum Balboa Park sind es 5 Fahrminuten, zum Hafen könnte man in gut 20 bis 30 Minuten laufen. Etwas unschön ist, dass San Diego halt eine recht große Stadt ist und die Polizei nicht mit der Härte gegen Obdachlose etc. vorgeht wie in anderen Städte. In der Nähe des Hotels sieht man dementsprechend immer wieder Bettler und Obdachlose (nioch so schlimm, wie in Berlin!). Sie sind jedoch harmlos und zurückhaltend, sonst würde die Polizei wahrscheinlich auch aufräumen. Ansonsten habe ich zum Beispiel im angrenzenden Park im Gegensatz zu anderen Reviews keinen Uringeruch festgestellt, es war vielmehr gepflegt.

Die Preise sind in meinen Augen relativ human, zu „normalen Zeiten beginnt ein Doppelzimmer ab 275 $ (alles netto), günstig auch schon mal 100 $ weniger. Die Suiten liegen ab 400 $ (Nebensaison ab 300), eine große Suite kostet um die 600 $. Unsere Signatur Suite wird mit einer Rack-Rate von 1200 $ angegeben. Da die Preise schwanken und es viele verschiedene Raten gibt, einfach selbst nachschauen. Die Internetseite
Bilder
  • The US Grant - A Luxury Collection Hotel, San Diego 0490 SD US Grant - The US Grant - A Luxury Collect
  • The US Grant - A Luxury Collection Hotel, San Diego 0491 SD US Grant - The US Grant - A Luxury Collect
  • The US Grant - A Luxury Collection Hotel, San Diego 0494 SD US Grant - The US Grant - A Luxury Collect
  • The US Grant - A Luxury Collection Hotel, San Diego 0495 SD US Grant - The US Grant - A Luxury Collect
The US Grant - A Luxury Collection Hotel, San Diego 0490 SD US Grant - The US Grant - A Luxury Collect
Sitzbereich mit Plasmafernseher
(neben starwood.com): www.usgrant.net.

Ankunft
*******
Wir hatten online eine Legacy-Suite gebucht, was einer Junior Suite entspricht. Bei allen Zimmern ist im US-Grant zu beachten, dass man auf Duschen setzt. Badewannen gibt es nur in den Grand Deluxe Zimmern (dafür keine Dusche, aber Massagedüsen) und den 2 Präsidentensuiten. Daneben gibt es Superior und Deluxe Zimmer, sowie Landmark und Signature Suiten. Größenmäßig liegen die Doppelzimmer zwischen 36 und 40 qm, die Suiten beginnen bei 40 qm.

Die Vorfahrt des Hotels befand sich wie beim Canary im Bauch des Hotels, es handelt sich um eine Art Hintereingang. Die Besetzung der Tür ist dafür gut, es steht ausreichend Personal zur Verfügung. Da wir nur eine Nacht gebucht haben, haben wie einen kleinen Trolley gepackt. Er wird uns zur Rezeption gebracht, wo wir freundlich empfangen werden.

Die Lobby des Grant ist eine wirkliche Augenweide, auf dem Boden viel Marmor, Leuchter an der Decke und bequeme Sitzgruppen. In diesem Bereich gibt es kostenloses Internet, in den Gästezimmern kostet es.

Die Rezeption ist ein recht kleiner Tisch, an der eine Dame die Gäste empfängt. Wie müssen nicht warten und unsere Reservierung wird sofort gefunden. Da wir um 11 Uhr ankommen, ist noch keine Legacy Suite frei, wir sollen etwa eine Stunde warten. Kein Problem, offiziell ist ja noch nicht einmal Check-Out Zeit. Da gerade Deutschland bei der WM spielt, fagen wir nach einer Übertragung in der Nähe. Leider kann uns die Dame dabei nicht weiterhelfen, verweist uns an den Barmann. Wir wollen gerade unseren Laptop herausholen, als sie uns zurückruft. Sie erklärt uns, sie habe uns auf eine Signature Suite upgegraded, die wir sofort beziehen könnten. Das Zimmer habe zwar leider „no view“, sei dafür schön geräumig. Wir bedanken uns natürlich herzlich und begeben uns zum nur mit der Zimmerkarte bedienbaren Fahrstuhl.

Zimmer
*******
Unser Zimmer liegt in der 3. und somit niedrigsten Etage des Hotels. Im Gegensatz zu allen anderen Zimmern sind die Signature Suiten durchgehend gleich geschnitten. Es handelt sich mit 770 sqft (ca. 71,5 qm) um die größten „regulären“ Suiten des Hotels.

Beim Betreten des Zimmers steht man zunächst in einem Flur, in dem ein schöner, sehr dunkler Holzfußboden auffällt. Es gibt einen Wandschrank, links geht es ins Bad, rechts ins Zimmer.

Das eigentliche Zimmer ist optisch durch eine offene und sehr schicke Trennwand in Wohn- und Schlafbereich getrennt. Im Schlafbereich gibt es einen ca. 2 Meter hohen Spiegel, eine Sitzbank, einen Schminktisch, Kommode nebst 32 Zoll LCD und 2 King-Betten. Wir hatten zwar ein King Bett gebucht, aber dann blieb halt eins unbenutzt.... Über den Betten hingen 2 Originalgemälde von Yves Clement.

Der Wohnbereich besteht einmal aus einer Sitzgruppe (Sofa nebst Sesseln), einem Schreibtisch und einem Sideboard nebst 50 Zoll Plasmafernseher und Bose-Soundsystem. Zum Fußballgucken natürlich ideal, auch wenn ich das Soundsystem nicht zum laufen bringe. Etwas unschön ist lediglich, dass das weiße Sofa ein paar Flecken zeigt, die wohl nicht entfernt werden konnten. Da rächt sich die Farbe.

Neben der Sitzecke gibt es einen Esstisch nebst 4 Stühlen, sowie ein Sideboard mit Getränken. Die laut Schild offerierte kostenlose Flasche Wasser (in den USA eine Seltenheit) fehlt, wohl weil das Zimmer auf Besuch an diesem Tag nicht vorbereitet war. Dafür gibt es solches bei Turn-Down, wie auch Schokolade.

Das mit dem „No-view“ stimmt dann leider. Unsere Fenster liegen etwa 50 Zentimeter über dem Hoteldach, das sich über mindestens 20 Meter zur Straße zieht. Wenn ich dafür den vollen Preis bezahlt hätte, wäre ich nicht so glücklich gewesen. Was daneben wirklich ärgerlich ist, ist der Zustand der Fenster. Schon das Glas wurde offensichtlich schon länger nicht mehr geputzt. Schiebt man das Fenster dann hoch, kommt im durchaus reinigbaren Bereich Schmutz zum Vorschein, der schon seit geraumer Zeit dort sein muss. Die weißen Fensterbalken sind Pechschwarz. Das darf nicht passieren. Positiv ist dafür, dass man in der 3. Etage noch das Lobby-Netzwerk empfangen und somit kostenlos ins Internet kann.

Insgesamt gefällt mir der Stil des Zimmers sehr gut und die Einrichtung ist bis auf das Sofa in einem guten Zustand.

Bad
****
Um es vorweg zu nehmen: So ein Bad hatten wir noch nie und werden wir wohl auch nicht so schnell wieder haben. Das eigentliche Bad ist unspektakulär: Ein Waschtisch mit 2 Becken, genügend Ablagefläche, Toilette und ein großer Spiegel. Die eigentliche Attraktion ist die Dusche, eine Badewanne gibt es nicht. Die Dusche ist ein kleiner Raum, der 3x3 Meter misst, über eine Marmorbank verfügt und wo man von 6 schon leicht kalkig aussehenden Duschköpfen geduscht wird. Vielleicht nicht zwingend erforderlich und das praktischste auf der Welt, aber auf jeden Fall spektakulär. In vielen Hotels ist das Bad kleiner als diese Dusche. Badkosmetik ist genügend vorhanden.

Gastronomie
***********
Das Hotel verfügt über den Grant Grill (www.grantgrill.com), welcher mit 4 Diamanten ausgezeichnet ist. In ihn ist eine Bar integriert, die abends wirklich gute Angebote (50 % Rabatt bis 20 Uhr) hat. Auch im Restaurant bekommt man ein mehr oder weniger frei wähkbares 3-Gang Menü für 40 $, was OK erscheint. Wir haben jedoch nach dem Canary-Frühstück abends keinen großen Hunger und verzichten auf einen Besuch.

Dafür sind wir morgens beim Frühstück, welches wir trotz unseres Esstisches wegen der hohen Aufschläge (20 % plus 5 $) im Grant Grill einnehmen. Frühstück gibt es nur a la carte. Wir wählen folgendes:

Laughing Bird Shrimp Frittata – Old Quebec Cheddar Mornay, Avocado – 18 $
Poached Eggs on Ciabatta – Grilled Ham, Steamed Asparegus, Citrus Hollandaise – 18 $
Lemon Belgian Waffle – Sweet Mascarpone Cream, Berry Compote – 15 $
Orange Juice 4 $
Cafe Latte 5 $

Die Qualität ist gut, wobei die Waffeln beispielsweise nicht an die Waffeln im Canary ranreichen. Auf der Serviette finde ich leider wieder unschöne Flecken. Preislich finde ich es schon sehr reichlich dimensioniert, rund 75 $ für ein Frühstück inklusive Steuern und erwartetem Trinkgeld sind schon sportlich....

Check Out
*********
Der Check-Out verläuft wieder sehr freundlich, für die Parkgarage werden 32 $ berechnet. Unser Auto steht bereit und wir können durchstarten.

Fazit
****
Ohne Frage, das US Grant ist ein sehr gutes Hotel, das zu Recht Teil der Luxury Collection ist. Die Einrichtung der Zimmer gefällt mir und der Service war überdurchschnittlich. Einziger Mangel sind die dreckigen Fenster und die Flecken auf dem Sofa. Im Hotel war ich daher fest entschlossen nur 4 Sterne zu vergeben, da so etwas einfach nicht passieren darf. Auf der anderen Seite war das Zimmer selbst einwandfrei, vielleicht war das Zimmer auch schon länger nicht mehr vergeben worden. Ich ringe mich daher zu knappen 5 Sternen durch, da ansonsten alles stimmte.
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
celles

celles

22.03.2011 18:32

BH, sollte auch anderen Lesern gezeigt werden lg Celles

Ascot1975

Ascot1975

26.01.2011 11:08

Schade das du immer nur teure Hotels vorstellst die sich nicht jeder leisten kann.

allisonbraun

allisonbraun

18.12.2010 21:17

Da las ich dir mal ein BH da

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 1905 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (9%):
  1. allisonbraun
  2. LoewieLoew
  3. KlJa
und weiteren 11 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (91%):
  1. yesup
  2. travelgirl
  3. steff2088
und weiteren 133 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für The US Grant - A Luxury Collection Hotel, San Diego