Strand von Friedrichskoog, Friedrichskoog

Erfahrungsbericht über

Strand von Friedrichskoog, Friedrichskoog

Gesamtbewertung (2): Gesamtbewertung Strand von Friedrichskoog, Friedrichskoog

 

Alle Strand von Friedrichskoog, Friedrichskoog Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Kurzurlaub im Norden - Friedrichskoog

4  17.10.2009

Pro:
Nordseeluft pur

Kontra:
nichts für "Lauffaule"

Empfehlenswert: Ja 

Texterbude

Über sich:

Mitglied seit:01.01.1970

Erfahrungsberichte:51

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 209 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Vor genau einer Woche ging es los, unser Kurzurlaub an der Nordsee begann mit einer sechsstündigen, nervigen und sehr regnerischen Fahrt. Und das Wetter sollte so bleiben!
Aber Dithmarschen und die Nordseeküste überraschen immer wieder, und manchmal sogar mit dem Wetter. Am Sonntagmorgen erwartete uns strahlender Sonnenschein und fast Windstille – eher eine Seltenheit.

Unser Ziel für diesen Tag war schnell gefunden – Friedrichskoog. Also ab ins Auto und an die Küste, genauer die Friedrichskoog- Spitze.

+++Friedrichskoog- Spitze+++

„Der Badestrand in Friedrichskoog-Spitze bietet jedem ein sonniges Plätzchen, Bewachter Badestrand mit vielen Strandkörben auf sanft ansteigendem grünen Deich. Das flache Wasser ist ideal für kleine Kinder zum Spielen und Plantschen. Es gibt Strandabschnitte für Gäste mit Hunden und FKK-Anhänger.“ soweit das Versprechen!

Im Oktober finden sich nur noch wenige Mutige, die sich in die Wellen stürzen, dass wäre ohnehin unmöglich gewesen, denn das Wasser war mal wieder weg. Also eher Wattwandern, als Badefreuden angesagt. Wir starteten mit einem Kaffee im Restaurant Friedrichskoog Spitze, direkt am Deich. Die Sonne schien, es war zirka 10 Grad Celsius „warm“, also ab in den Strandkorb und die Finger am Kaffee erwärmen. Die Preise waren o.k., wir haben für zwei Tee und zwei große Kaffee acht Euro bezahlt.

Und das ist nicht selbstverständlich, denn langsam entwickelt sich Friedrichskoog als Ausweichurlaubsdomizil für Büsummüde Touristen.

"Im Rahmen der Förderung des Tourismus wurde seit Ende der 1970er der Bereich der „Spitze“ in mehreren Abschnitten massiv ausgebaut, wobei die bisher letzte größere Maßnahme 2007 begonnen wurde. Seit 2004 ist der Ortsteil Friedrichskoog-Spitze als Nordseeheilbad anerkannt, dort befindet sich auch eine große Kurklinik, die auf gemeinsame Aufenthalte mit Kindern spezialisiert ist." Noch ist der Ort beschaulich und man legt viel wert auf den so genannten sanften Tourismus. Doch die Ferienhausbebauung der „Spitze“ nimmt weiter zu. So findet sich in diesem Bereich kaum ein Haus von Einheimischen, diese leben direkt in Friedrichskoog.

+++Der Deich+++

"Die Gemeinde, benannt nach dem dänischen König Friedrich VII., entstand ab 1853 durch Eindeichungen aus der Nordsee und umfasste vor allem die damalige Insel Dieksand. Das Land wurde nach Beendigung des Deichbaus von der dänischen Krone verkauft." Der heutige erste Deich ist nicht nur von Touristen bevölkert, vielmehr gibt es dort zahlreiche vierbeinige Bewohner, die den Rasen kurz halten. Deshalb sind die Zugänge am Deich generell mit Pforten verschlossen, die durch eine schiefe Gegenlage es zwar dem Menschen ermöglichen problemlos rein und auch wieder raus zu kommen, den Schafen aber die Flucht vermießt.

+++Ebbe und Flut+++

Die Gezeiten, an der deutschen Nordseeküste Tiden genannt, sind eine Erscheinung, die sich auf der gesamten Erde durch regelmäßiges Heben und Senken der Wasseroberfläche äußert. Bewirkt werden die Gezeiten durch die Anziehungskraft zwischen Mond und Sonne und der Erde. Der mittlere Gezeitenunterschied zwischen zwei Hochwasserständen beträgt 12 Stunden 25 Minuten.

Wir waren natürlich wieder einmal bei Ebbe am Strand. Und wollten auch nicht sechs Stunden auf das Wasser warten, sondern nutzten das schöne Wetter, und gingen wie die meisten Besucher einfach ein Stück spazieren.

+++Der Trischendamm+++

An der „Spitze“ befindet sich der 1935/36 erbaute Trischendamm. Dieser wurde ursprünglich erbaut um das gewonnene Land gegen neue Überflutungen zu schützen und systematisch die Landgewinnung zu erweitern. Dies ist geglückt, lag der Damm noch 1975 fast auf ganzer Strecke im Watt, so sahen wir heute auf seiner linken Seite (Richtung Nordsee blickend) Land und auch auf der rechten Seite sind die ersten diesbezüglichen Anzeichen erkennbar (siehe auch Foto).

Natürlich empfielt es sich nicht, dieses Land ohne Gummistiefel zu betreten, doch auch hier erweist sich der Damm als sehr nützlich, er ist etwa zu 2/3 asphaltiert und damit für die Ausflügler begehbar. Natürlich muss man bei „Gegenverkehr“ schon mal ausweichen, und zwar auf die großen Basaltblöcke, aus denen der Damm an der Außenseite besteht.

Der Trischendamm hat heute eine Länge von 2200 Metern und führt damit sehr einfach den Weg mitten ins Watt, ohne sich die Schuhe dreckig zu machen.

+++Fazit+++

Wer sich mal so richtig die Nordseeluft um die Nase wehen lassen möchte, ist an der „Spitze“ mit dem Trischendamm sehr gut aufgehoben. Sicherlich ist der Strandbereich auch im Sommer sehr schön, die Strandkörbe standen noch, zumindest wenn die Flut Einzug hält. Essen und Trinken zu moderaten Preisen – auch das ist hier möglich. Ganz allein ist man bei gutem Wetter nicht unterwegs, aber im Gegensatz zu Büsum oder Sankt Peter- Ording halten sich die „Mitläufer“ in Grenzen.

Wenn wir unsere Ruhe haben wollen, sind wir lieber im Meldorfer Speicherkoog unterwegs. Doch das ist ein anderer Bericht.

+++noch gut zu wissen+++

Eintritt: im Herbst frei, allerdings im Sommer gebührenpflichtig
Parken: Parkplatz direkt an der Spitze gebührenpflichtig 1,00 € je Stunde
Einkaufen: mehrere Läden mit Souvenirs und diverse Mitbringsel direkt an der Strasse zum Deich

Auf dem Weg dahin: Hochzeitsmühle, mehrere Hofläden (besonders im Herbst sehr interessant, da ist Kohlerntezeit, frischer geht nicht), Windpark im Kronprinzenkoog

Friedrichskoog: Seehundestation, der Wal – Indoorspielewelt, Hafen (am besten, wenn Fischmarkt ist)

Info auch wikipedia Friedrichkoog und Trischendamm
Bilder von Strand von Friedrichskoog, Friedrichskoog
  • Strand von Friedrichskoog, Friedrichskoog Strand von Friedrichskoog
  • Strand von Friedrichskoog, Friedrichskoog Strand von Friedrichskoog
  • Strand von Friedrichskoog, Friedrichskoog Strand von Friedrichskoog
  • Strand von Friedrichskoog, Friedrichskoog Strand von Friedrichskoog
Strand von Friedrichskoog, Friedrichskoog Strand von Friedrichskoog
Strand von Friedrichskoog, Friedrichskoog
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
kumpellino

kumpellino

29.01.2010 10:29

meine Heimat...

mctweetybaby

mctweetybaby

26.01.2010 21:03

OH ja, träum.....wann wird es endlich wärmer, ich möchte wieder an den Strand.....LG Annette

Flubber59

Flubber59

04.01.2010 03:08

Habe 8 Jahre in HH gelebt und kenne Friedrichskoog sehr gut, war wieder im August letzten Jahres dort auf unserem Urlaub im Norden ... LG

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Mehr über dieses Produkt lesen
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 3344 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (11%):
  1. LoewieLoew
  2. gernoa
  3. ZIMT-ZICKE
und weiteren 21 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (89%):
  1. kumpellino
  2. MoeGott
  3. mctweetybaby
und weiteren 182 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Strand von Friedrichskoog, Friedrichskoog