Skigebiet Samnaun

Erfahrungsbericht über

Skigebiet Samnaun

Gesamtbewertung (12): Gesamtbewertung Skigebiet Samnaun

 

Alle Skigebiet Samnaun Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


*SKI-02: zollfrei skifahren

4  09.02.2002 (17.10.2002)

Pro:
wenig Wartezeiten

Kontra:
viele Pisten - Kreuzungen

Empfehlenswert: Ja 

magrat

Über sich:

Mitglied seit:01.01.1970

Erfahrungsberichte:429

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 41 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Kurz nach der Grenze, am Rande der Schweiz liegt zwischen 1400 und 2900m Höhe das Skigebiet Samnaun, das zusammen mit dem Skigebiet Ischgl die Silvretta Arena bildet.

Man erreicht den Ort, der übrigens zollfreie Zone ist, über die Inntalstrasse, via Landeck bis nach Pfunds und dann über die schmale Landstrasse über Spiss. Samnaun selbst besteht aus den vier Ortsteilen Plan, Compatsch, Ravaisch und Samnaun-Dorf, Unterkünfte der verschiedenen Kategorien findet man in jedem Ortsteil, wobei 3- und 4-Sterne-Hotels überwiegen, die meisten Hotels bieten auch einen eigenen Pendelservice zur Gondelbahn an, man kann diese aber auch bequem mit dem Skibus erreichen.

Die doppelstöckige Gondelbahn für 180 Passagiere fährt von Ravaisch aus, in Stosszeiten fährt auch noch die „alte“ Gondelbahn, die aber auch nicht langsamer ist. Wartezeiten gibt es kaum. Im Skigebiet selbst gibt es dann die Auswahl unter etwa 200km Piste, wobei ein Teil allerdings dann auch auf österreichischer Seite in Ischgl liegt.

Die Pisten sind relativ breit und auf der schweizerischen Seite eher im blauen und roten Bereich angesiedelt, teilweise fast etwas zu flach für Snowboarder. Die Zeblasabfahrt, die Talabfahrt nach Samnaun ist ordentlich lang, allerdings mit einigen flacheren Stücken drin, dafür winkt am Ende die Einkehr in die Schmuggleralm und das zollfreie Shopping. Denn das ist die Besonderheit dieses Skigebietes: man kann einfach zwischen Österreich und der Schweiz pendeln, sollte allerdings den Pass einstecken haben, denn es gibt Stichprobenkontrollen – auch der Rucksäcke, wenn man von der Schweiz mit Zigis und Alkohol vollgepackt nach Österreich pendelt...

Leider gibt es etliche Kreuzungen von Pisten, was besonders im Bereich der Alp Trida recht lästig ist, denn da treffen sich drei Abfahrten und alles versucht mit viel Schwung an die Talstationen der dortigen drei Sessllifte zu kommen – Chaos lässt grüssen....Um da sicher durchzukommen habe ich sicherheitshalber noch zwei Stunden Privatunterricht bei einem netten Snowboardlehrer von der Bananas-Snowboardschule genommen, 2 Stunden kosten 120 Franken, also normaler Standard.

Die meisten Hänge sind durch Sessellifte erschlossen, nur an den Wochenenden und der Hochsaison lässt man parallel dazu Schlepplilfte laufen, die seeeehr lang sind. Während der Woche ist es eher ruhig und nur am Wochenende ist mit Wartezeiten zu rechnen. Gemütlich geht es auf den Hütten zu, wie zum Beispiel auf der Alp Bella, das Essen ist reichlich, wird auf Porzellantellern ansprechend serviert (halbes Hähnchen mit Salat 12.50Franken), gezahlt werden kann in Franken oder Euro. Wer lieber steilere und schwarze Pisten mag, der sollte nach Ischgl rüber pendeln, hier ist auch der Funpark. Mein Favorit unter den Pisten hier ist die 34er Abfahrt zur Paznauner Taya.

Der Skipass kostet für 6 Tage 158Euro in der Hauptsaison, dazu erhält man auch einen Sperrnummernbeleg. Was das ist? Kannte ich auch noch nicht, musste ich aber leider in Anspruch nehmen:
Wenn der Skipass verloren geht, dann kann man ihn sperren lassen und erhält für die restliche Zeit einen neuen – ohne finanziellen Verlust oder grossen Papierkram!

Was man ausser Skifahren noch unternehmen kann?

Das Alpenquell-Erlebnisbad ist in Compatsch und bietet neben dem Schwimmbecken noch eine Sprudelgrotte, Whirlpool und Dampfbad, der Eintritt beträgt 18 Franken. Am meisten Unterhaltung bietet Samnaun-Dorf, denn hier gibt es zahlreiche Duty-Free-Shops, die zum Geldausgeben verleiten sowie Nachtbars, wie den Kuhstall oder das Why not. Apres-Ski, direkt an der Abfahrt findet man in der Schmuggler-Alm, die innen über mehrere Ebenen ganz witzig und urig gestaltet ist – aber das war dann auch schon das Highlight an lebhafterer Unterhaltung, sonst geht es eher schweizerisch ruhig zu!

Mein Fazit: wer es gemütlich ohne Ballermanflair und Alkohol mag, Schwerpunkt also auf Sport und Entspannung, der kommt hier auf seine Kosten – ansonsten: übern Berg nach Ischgl...

Übrigens: möglichst mit fast leerem Tank hinfahren, der Sprit kostet die Hälfte vom deutschen Preis!

Infos gibt es unter www.samnaun.ch


Vielen Dank für´s Lesen
Ciao, magrat ©


Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
Viktualia

Viktualia

19.11.2002 17:47

Habe diesen Skiort auch immer sehr gemocht und genossen!

helmut.agnesson

helmut.agnesson

09.02.2002 20:26

das ende gefällt weniger; ¿ muss mensch denn unbedingt die antur zerstören (durch autofahrten), um sie erreichen zu können ?

scotty75

scotty75

09.02.2002 20:22

Wir fahren auch "zollfrei Ski", allerdings in Livigno in Norditalien ... das mit dem Sprit gilt dort genauso, undbzum Einkaufen ist es auch herrlich (von Skifahren mal ganz abgesehen ...) dieses Jahr liegt allerdings kaum Schnee :o( Sonnigen Gruß aus Hamburg, Astrid :o)

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 1893 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (98%):
  1. KlJa
  2. Viktualia
  3. Mozart60
und weiteren 41 Mitgliedern

"hilfreich" von (2%):
  1. carlosspencer

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.