Sixt

Erfahrungsbericht über

Sixt

Gesamtbewertung (238): Gesamtbewertung Sixt

 

Alle Sixt Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


"Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt"

4  08.07.2009

Pro:
große Fahrzeugflotte, viele Stationen, freundlicher Service, günstige Angebote

Kontra:
kryptische Preisstruktur, aktuell Sparmaßnahmen am Fuhrpark

Empfehlenswert: Ja 

sultanbinaber

Über sich:

Mitglied seit:24.05.2007

Erfahrungsberichte:121

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 105 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

- Johann Wolfgang von Goethe


VORWORT

Bereits seit einiger Zeit beobachte ich hier auf ciao.de die Berichterstattung über die Sixt Autovermietung. Leider sind nur sehr wenige Berichte brauchbar, der Großteil scheint „mit Wut im Bauch“ verfasst worden zu sein. Ich habe also versucht, einmal einen einigermaßen objektiven Bericht zu schreiben, welcher dennoch meine eigenen Erfahrungen widerspiegelt. Sicherlich, man kann sich in gewissen Momenten über Sixt ärgern, aber man sollte doch immer erst überlegen, was man eventuell selbst falsch gemacht hat. Mal salopp gesagt: Wer die Karre vor die Wand setzt darf sich auch nicht beschweren, dass er die Selbstbeteiligung zahlen muss.


Heute präsentiere ich also einen Bericht, welcher auf zahlreichen Erfahrungen innerhalb der letzten 12 Monate basiert. Im August letzten Jahres mietete ich erstmals ein Fahrzeug bei Sixt, darauf folgten bislang 20 weitere Anmietungen. Leider haben sich in der letzen Zeit auch die Preis- sowie die Flottenstruktur geändert - dazu später mehr.
Noch eine kurze Information vorweg: Dieser Bericht bezieht sich nur auf die Sixt Autovermietung in Deutschland. Ich wünsche viel Vergnügen beim Lesen.


WARUM SIXT?

Als ich vor knapp einem Jahr erstmals ein Fahrzeug mieten wollte, war Sixt der einzige renommierte Vermieter, der Fahrzeuge an Fahrer unter 21 vermietete. Auch wenn ich keine Wahl hatte, so kam es noch dazu, dass Sixt mit seinen ADAC-Spezialtarifen eideutig die günstigsten Preise bot.


DAS UNTERNEHMEN

Sixt wurde bereits im Jahre 1912 gegründet, bereits vor dem ersten Weltkrieg. Damals verfügte nur ein verschwindend geringer Teil der Bevölkerung über ein Automobil, sodass die Idee, selbige zu vermieten, eine bahnbrechende Idee darstellte. Die ursprüngliche Flotte bestand aus sieben Fahrzeugen.
Gründer war damals Martin Sixt, mittlerweile führt Erich Sixt das Unternehmen in dritter Generation.

Der Sitz des Unternehmens befindet sich noch immer in Pullach, einer kleinen Ortschaft nahe München. Dort befindet sich auch der Sixt-Gebrauchtwagenverkauf.

Insgesamt verfügt Sixt über tausende Stationen weltweit, das Geschäft in Deutschland ist jedoch das wichtigste. Die größten Stationen hierzuland befinden sich an den Flughäfen von München (das „Flaggschiff“) und Frankfurt.

Neben dem Mietwagengeschäft ist das Unternehmen auch in Sachen Leasing sehr aktiv, weiterhin handelt es mit Fahrzeugen, insbesondere mit jenen, die als Mietwagen ausgemustert wurden. Zum Unternehmen gehört auch der Low-Cost-Anbieter Sixti.


DIE FLOTTE

Sixt bietet in meinen Augen die attraktivste Flotte aller in Deutschland tätigen Autovermietungen. Dies liegt insbesondere daran, dass die Flotte überwiegend aus deutschen Fahrzeugen besteht. Nicht ohne Grund ist der Werbeslogan „Sixt liebt BMW“ entstanden. Zwar sind auch Fahrzeuge der Marken Ford, Renault, Opel etc. in der Flotte, jedoch braucht man keine Angst zu haben, einen Mitsubishi oder Dacia zu erhalten. Dies ist bei anderen Vermietungen (Europcar, Avis) die Gefahr.

Die gesamte Flotte aufzulisten wäre an dieser Stelle zu viel, sie reicht vom Smart bis zur S-Klasse. Auch so genannte „special vehicles“ sind im Programm, so zahlreiche Coupés und Cabrios sowie neuerdings auch der BMW M3.


Im Zuge der Wirtschaftskrise hat Sixt die Flotte stark verkleinert und schafft nunmehr (sehr zum Nachteil der Kunden) hauptsächlich Fahrzeuge mit geringerer Motorisierung und Ausstattung an. Dieselfahrzeuge werden somit Mangelware, insbesondere in den unteren Kategorien.


Im Großen und Ganzen ist Sixt dennoch zugute zu halten, dass die Flotte sehr modern ist und aus hochwertigen Fahrzeugen besteht. Auch sind sie in aller Regel gut gepflegt und bei Übergabe sauber.


MIETBEDINGUNGEN

Bilder von Sixt
Sixt Sixt rent a car
Logo des Autovermieters
UND ALTERSGRENZEN

Selbstverständlich werde ich hier nicht die gesamten AGB aufführen. Ich denke jedoch, dass einige Dinge genannt werden sollten.

Zu Beginn die für mich sehr relevante Altersbeschränkung. Bis einschließlich der Klasse CPMR, in welcher sich unter andere BMW 1er und Audi A3 befinden, ist die Anmietung ab 18 Jahren (+ 1 Tag Führerschein) erlaubt. Die folgenden Klassen (BMW 3er, 5er etc.) sowie grundsätzlich alle Cabrios sind erst ab 21 Jahren (+ 2 Jahre Führerschein) zugelassen. Die meisten Special Cars und die großen Limousinen (S-Klasse etc.) dürfen erst ab 25 Jahren (+ 3 Jahre Führerschein) angemietet werden.

Es ist weiterhin zu beachten, dass Anmietungen nur mit EC- oder Kreditkarte möglich sind, dies ist durch die Kaution bedingt. Für die Anmietung teurer Fahrzeuge werde gar zwei Kreditkarten benötigt.


BUCHUNG

Die Buchung ist am einfachsten über die Sixt-Homepage, jedoch sind die Preise hier nicht zwingend die niedrigsten. Auch gibt es eine (kostenpflichtige) Buchungshotline, zudem ist auch eine Reservierung direkt in der Filiale möglich.

Bis vor einigen Wochen war die Buchung über die ADAC-Homepage für ADAC-Mitglieder noch deutlich günstiger, nunmehr sind die Preise dort deutlich gestiegen.

Grundsätzlich ist die Buchung sehr einfach, wenn man weiß was man will. Am Besten ist es, man informiert sich vorher über über die Kategorien und eventuell anfallende Zusatzkosten (Versicherungen etc.). Auch Zusatzangaben wie ein Fahrzeugwunsch oder der Wunsch nach einem Dieselfahrzeug könne vermerkt werden, jedoch werden derartige Wünsche nicht garantiert und nur sporadisch berücksichtigt. Je nachdem, wie bekannt man an der jeweiligen Station ist, je höher ist auch die Wahrscheinlichkeit dass man das gewünschte Fahrzeug erhält.


ABHOLUNG

Der Fahrzeugschlüssel muss in den meisten Fällen am Schalter abgeholt werden. Die früher weit verbreiteten Schlüsselsafes gibt es nur noch an Flughäfen.
Bei der Abholung muss in jedem Fall der Führerschein sowie ein gültiges Zahlungsmittel vorgelegt werden, je nach Tarif dann zusätzlich noch die Vergünstigungsbefugnis (ADAC-Mitgliedskarte, Studentenausweis, Firmenplakette etc.).
Meistens wird man gefragt, ob die Selbstbeteiligung reduziert werden soll. Die „Rental Agents“ (also die netten Mitarbeiter hinter dem Schalter) bekommen dafür Provision, also sollte man ihnen die Frage verzeihen, wenn man kein Interesse hat. Man sollte definitiv wissen, dass dies rein freiwillige Zusatzleistungen sind, die man als Kunde nicht in Anspruch nehmen muss. Auch ist die Vollkaskoversicherung an sich keineswegs obligatorisch, wer das Risiko eingehen möchte oder eine entsprechende Kreditkarte besitzt kann auch ohne diese buchen.

Um den Mietvertrag abzuschliessen, muss man auf einem kleinen schwarzen Pad unterschreiben (digitale Unterschrift). Dies entfällt mit dem Besitz einer Sixt Card.
Auf dem Mietvertrag, welcher dann ausgegeben wird, sind alle wichtigen Informationen aufgedruckt, besonders relevant sind die gekennzeichneten Vorschäden. Ich empfehle, das Fahrzeug dann immer einmal genau zu begutachten, so kann es nicht passieren, dass man im Nachhinein beschuldigt wird, einen Schaden verursacht zu haben.

Je nach Station bekommt man den Wagen dann vorgefahren oder muss ihn selbst vom Hof holen. Bei Bedarf bekommt man eine Einweisung in das Fahrzeug.


ABGABE

Ein in meinen Augen riesengroßer Vorteil von Sixt ist es, dass für eine außerplanmäßige Abgabe an anderen Stationen und sogar in anderen Städten keinerlei zusätzliche Kosten entstehen. Eine Ausnahme bildet die Insel Sylt, dort kostet es 150€.
Auch Einwegmieten („One Way“) werden bei Sixt nicht gesondert berechnet.

Das Fahrzeug wird zur Abgabe lediglich auf den Hof gefahren, den Schlüssel gibt man am Schalter ab - das wars.
Die Rechnung bekommt man wenige Tage nach Abgabe per Post zugeschickt.


PREISSTRUKTUR

Die Preisstruktur von Sixt ist nur schwer durchschaubar und ändert sich vergleichsweise häufig.
Grundsätzlich sind die Preise selbstverständlich abhängig von der Buchungsklasse, zudem schwanken sie stark je nach Wochentag, Uhrzeit und Abholstation.
Auch wäre es an dieser Stelle sinnlos Preislisten aufzuführen, da die Kosten wie gesagt stark schwanken. Am besten man informiert sich unmittelbar vor der Buchung, so ist die Chance groß, dass die Preise noch aktuell sind. Man sollte die ADAC-Preise nicht außer Acht lassen, in der Regel lassen sich einige Euro sparen das die Vollkaskoversicherung in den Tarifen bereits inkludiert ist.

Alle Sixt-Preise schließen eine Haftpflichtversicherung ein, optional ist hingegen die Vollkaskoversicherung sowie die Personeninsassenversicherung. Letztere schlägt mit sieben Euro pro Tag zu Buche, die Kosten für die Vollkaskoversicherung richtet sich nach der Fahrzeugkategorie. Standardmäßig besteht eine Selbstbeteiligung von 750€, diese lässt sich gegen einen Aufpreis auf 350€ oder sogar 150€ reduzieren. Ob sich das lohnt hängt von dem Vertrauen des Fahrers in seine Fahrkünste ab. Als ungefähre Hausnummer: Das Reduzieren der Selbstbeteiligung auf 150€ in der Klasse CPMR kostet etwa 11€ pro Tag.
Bei der Abholung des Wagens wird man in der Regel gefragt, ob man die SB reduzieren möchte. Man sollte wissen, dass dies mit Kosten verbunden ist.

Grundsätzlich wird es teurer wenn das Fahrzeug an einem Flughafen (+19%) oder außerhalb der Öffnungszeiten abgeholt wird. Auch Zusatzausstattung (wie z.B. Winterreifen) ist Aufpreispflichtig.
Im Gegensatz zu anderen Unternehmen erhebt Sixt keinen Jungfahrerzuschlag. Außerdem werden keine Aufschläge für Einwegmieten berechnet (Ausnahme: Sylt).


Am Wochenende (Do./Fr. 12:00 bis Mo./Di. 9:00) gibt es die günstigen Wochenendangebote, ein Wagen der Klasse CPMR kostet für drei Tage aktuell etwa 130€ inklusive Versicherung. Leider wurde kürzlich ein Kilometerlimit von 300 Kilometern pro Tag am Wochenende eingeführt. Mehrkilometer müssen dann bezahlt werden, der Preis hängt von der Fahrzeugklasse ab.


KULANZBESTIMMUNGEN

Ich denke es der folgende Abschnitt ist für alle Kunden wissenswert.

Der Kulanzzeitraum die Abgabezeit betreffend beträgt eine Stunde, danach wird es teuer. Dennoch ist diese Regelung deutlich besser als beispielsweise jene von Hertz, dort sind es nur 29 Minuten Kulanz.

Auch die Tankfüllung betreffend ist Sixt gnädig, vier Liter dürfen fehlen. Danach werden dann jedoch 3,90€ pro Liter berechnet, man sollte sich also gut überlegen welches Risiko man eingeht.

Bei Schäden hingegen ist Sixt wenig kulant, daran verdient das Unternehmen gut. Lackschäden und kleine Dellen werden berechnet, jedoch nicht repariert.


GUTEN KUNDEN GEHT ES BESSER

Auch Sixt bietet ein Programm, welches regelmäßige Kunden belohnt. Dennoch gibt es bei Sixt keine eigenen Meilen oder Punkte, diese lassen sich aber in Kooperation mit zahlreichen Partnern (von Miles&More über Hyatt bis hin zu Happy Digits) sammeln. In der Regel gibt es (abgesehen von Promotions) 500 Meilen pro Anmietung.

Die Sixt Express Card ist kostenlos und lässt sich bequem im Internet beantragen. Sie bringt den Vorteil mit sich, dass die Kundendaten (Führerschein, Zahlungsmittel etc.) hinterlegt sind und das abholen des Fahrzeuges schnell von statten geht.

Nach fünf Anmietungen innerhalb von zwölf Monaten wird die Sixt Gold Card ausgegeben. Neben den bestehenden Vorteilen der Express Card gibt es einen Rabatt von 25% auf die Standardtarife. Dies lohnt sich jedoch kaum, das die Promotionraten (insbesondere ADAC) immer deutlich günstiger sind.

Nach 20 Anmietungen innerhalb von zwölf Monaten gibt es dann die Platinum Card. Der Rabatt von 35% ist auch hier eher zu vernachlässigen, interessanter ist das Upgrade. Dies ist zwar nicht garantiert, jedoch durchaus interessant. Leider konnte ich es bislang nicht wirklich viel nutzen, da auch die Platinum Card die Altersrestriktionen leider nicht außer Kraft setzt.

Der höchste Status, Diamond, wird nur an besonders gute Kunden verliehen. Die Kriterien sind nicht genau bekannt, es wird jedoch vermutet, dass mindestens 60 Anmietungen innerhalb eines Jahres benötigt werden. Hat man es geschafft, bekommt man bei Anmietung ein doppeltes Upgrade. Weiterhin beginnt Sixt, an Flughafenstationen exklusive Lounges für Diamond-Mitglieder einzuführen. Das Pilotprojekt startete vor einigen Monaten in München.


Was mir persönlich bei Sixt fehlt ist eine „Fast Lane“ für Statuskunden. Eigentlich bin ich nicht bereit, als Platinumkunde 20 Minuten in der Schlange zu stehen. Sämtliche Konkurrenz (Hertz, Avis) bietet eigene Counter für gute Kunden.


ERFAHRUNGEN

Nun ist es Zeit von meinen Erfahrungen zu berichten. Dabei gab es Höhen und Tiefen. Leider nehmen letztere in der letzten Zeit überhand.

Damals, als die Krise noch in den Kinderschuhen steckte, gab es beispielsweise ein ADAC-Wochenendspecial bei welchem man einen 1er BMW für 72,99€ von Freitag bis Montag mieten konnte. Das waren schöne Zeiten…
Auch waren Upgrades an der Tagesordnung, obwohl ich gerade einmal den Gold-Status inne hatte. So kam es durchaus vor, dass ich statt eines Smarts einen Volvo C30 oder statt eines Golf einen 1er BMW erhielt. Das wichtigste für mich war jedoch, dass ich immer ein Dieselfahrzeug erhielt.


Leider bekam ich zwei Mal Fahrzeuge ausgehändigt, welche ich für nicht Fahrtüchtig hielt. Einmal mit Steinschlagschaden, einmal mit extrem abgefahrenen Reifen. Da die Stationen an Wochenenden immer stark ausgebucht sind, musste ich in beiden Fällen zum Flughafen fahren um zu tauschen. Das ist ärgerlich, aber besser als mit einem schlechten Wagen zu fahren. Eine Entschädigung kann man in solchen Fällen nicht erwarten, dass musste ich feststellen.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass ich mit der großen Mehrheit der erhaltenen Fahrzeuge äußerst zufrieden war, in der Regel sind sie nicht älter als ein halbes Jahr und haben selten mehr als 50.000 Kilometer auf dem Tacho. Beides ist ein großer Vorteil gegenüber anderen Autovermietern.
Besonders schön ist es natürlich immer, wenn man einen Neuwagen bekommt. Auch dies durfte ich erleben.


Größere Probleme mit Sixt hatte ich jedoch nie. Mir wurde zum Beispiel nie unterstellt, ich hätte den Wagen nicht vollgetankt abgegeben. Einmal musste ich mich zu einem Schaden äußern, ich konnte jedoch nachweisen dass es sich nur um verkrusteten Dreck handelte. Alles unproblematisch.


ENTWICKLUNGEN

Leider hat sich Sixt in der letzten Zeit in meinen Augen sehr schlecht entwickelt. Neben den bereits oben erwähnte Einsparmaßnahmen beim Fuhrpark wurden in den letzten Wochen die Preise signifikant erhöht. Zudem wurde eine Kilometerbeschränkung für Wochenendanmietungen von 300 Kilometern pro Tag eingeführt. Da ich im Schnitt immer um die 1000 Kilometer an einem Wochenende gefahren bin, müsste ich nunmehr deutlich nachzahlen (in der Klasse CPMR 0,21€ pro zusätzlichen Kilometer).

All dies hat mich nun dazu veranlasst nach Alternativen zu suchen. Da auch die Firma Hertz sich mittlerweile dazu herabgelassen hat an Personen zu vermieten, die jünger als 21 Jahre sind, werde ich dort nun in wenigen Tagen das erste Mal ein Fahrzeug anmieten. Mal sehen…

FAZIT
Insgesamt muss ich sagen dass die Zufriedenheit mit Sixt überwiegt. Zwar habe ich mich auch manches Mal geärgert, aber insgesamt ist Sixt ein solides Unternehmen. Da ich es jedoch nicht einsehe, für eine beinahe identische Leistung 50€ mehr zu zahlen, werde ich nun einmal bei Hertz mein Glück versuchen. Im Grunde bin ich aber überzeugt, dass Sixt von allen in Deutschland überregional aktiven Autovermietern die besten Konditionen und insbesondere die beste Flotte bietet.

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
Blackmog

Blackmog

07.06.2012 18:43

Viel Hintergrund wissen, ausführlich geschrieben sehr Interessant LG Blackmog

Sandrine19

Sandrine19

23.08.2010 18:27

Na ja, und die Werbung ist ganz nett!

charly-2424

charly-2424

30.04.2010 11:51

in diesem fall würde ich sagen: weniger wäre mehr! ich muss nicht über die letzten detaiols der firmengeschichte informiert werden.

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 5888 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (9%):
  1. BuuBuu
  2. RuHe2310
  3. hubbie
und weiteren 7 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (90%):
  1. Sandrine19
  2. Xivender
  3. RoundaboutFlorence
und weiteren 92 Mitgliedern

"weniger hilfreich" von (1%):
  1. charly-2424

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.