San Andres Island, Providencia und Santa Catalina

Erfahrungsbericht über

San Andres Island, Providencia und Santa Catalina

Gesamtbewertung (9): Gesamtbewertung San Andres Island, Providencia und Santa Catalina

 

Alle San Andres Island, Providencia und Santa Catalina Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Die Menschen sind es wert

4  15.11.2000

Pro:
Nette Menschen, Preis

Kontra:
Verkehr, vollgebaut

Empfehlenswert: Ja 

Netz-Sheriff

Über sich:

Mitglied seit:30.10.2000

Erfahrungsberichte:9

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 2 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Wer die typisch karibischen Klischees auf San Andres sucht, tut dies wahrscheinlich vergebens. Mit endlosen und einsamen Stränden sieht es eher schlecht aus und Rastamen sind auch die Seltenheit. Auf San Andres sind vorwiegend Kolumbianer beheimatet oder machen dort Urlaub (sehen aus wie Südeuropäer). Die kleine Insel kennt auch außerhalb der Stadt kaum Straßen, die nicht bebaut sind. Somit herrscht auch stets überall reger Straßenverkehr.
Es gibt nicht viele Badestrände - die gesamte Ostküste besteht aus Fels, und auch im Westen sind viele Abschnitte nicht zugänglich (starker Wind, Wellen, Felsen. Und fast überall führt eine Strandstraße direkt am Wasser vorbei.

Der Hauptstrand befindet sich im Norden in der Stadt. Er ist öffentlich, recht breit (da stört die Straße nicht so sehr), weiß und Palmengesäumt, teilweise auch belebt und gut zum Baden geeignet. Leider ist auch der Flughafen gleich in der Nähe, was auch der Nachteil des dort befindlichen kleineren Hotels Decameron El Isleno ist.
Im Nordwesten befindet sich das Hotel Decameron Aquarium. Es ist ins Wasser gebaut und hat somit eigentlich keinen eigenen Strand. In diesem lebhaften Hotel kann man über Stege ins klare ruhige Wasser. Da sieht es aber mit Liegen und Schatten schlecht aus. Der Hautstrand ist ja nicht weit.
Weiter Südlich, außerhalb von allem ist das Hotel Decameron Marazul. Von der Anlage her das schönste und ruhigste dieser Kette. Der Strand ist schön weiß mit Palmen und Hängematten. Nur baden kann man dort sehr eingeschränkt. In der Nachbarschaft sind Mangrovenwälder, die das flache Wasser am Hotelstrand trüben und mit Pflanzenteilen füllen. Aber als Ausgleich spendiert das Hotel einen kostenlosen Bootsservice zu einer vorgelagerten Insel mit Sandbank (viele Fische)! Doch dort ist nichts mehr inklusive und die Zahl der Passagiere ist begrenzt, so dass man doch nicht jeden Tag dort hin kann.
Noch weiter südlich befindet sich der Strand von Rocky Cay. Das ist der einzige einsame Strand, den ich ausfindig machen konnte. Dort sind viele kleine schattige Palmen und superruhiges Wasser! Man kann von dort auf eine kleine vorgelagerte Felsinsel durchs Wasser waden, wo auch ein großes altes Schiffswrack festliegt. An diesem Strand, wo auch das kleine Hotel Cocoplum ist, hab ich die meiste Zeit verbracht. Im Nachhinein habe ich erfahren, dass dort gern geklaut werden soll...mir fehlte nichts.
Der letzte erwähnenswerte Hotel Decameron San Luis im Süden der Insel ist das älteste der Kette. Es liegt ruhig, von der befahrenen Strandstraße getrennt vom Meer. Dort ist starker Wind und Wellengang und wenig Schatten.
Letztendlich sind alle Hotels vom Gebäude, Service und Essen o.k. Es gibt aber keines, das perfekt ist. Dennoch, hätte ich die Wahl, wäre es nächstes mal sicher das Marazul.
Zwischen den Hotels fährt ein kostenloser Shuttlebus und man kann sich in den verschiedenen Hotels aufhalten und nach Anmeldung auch in den verschiedenen Restaurants von jedem Hotel Essen - all inclusiv.
Die Insel ist zollfrei, aber Einkaufen sollte man lieber zu Hause! Man sollte auf keinen Fall die Aussicht vom Berg der Insel verpassen!
Ein Trip-Tip: Cayo Bolivar. Die Insel wird in einer guten Stunde per Schnellboot angefahen und bietet Maledivenfeeling in der Karibik. Einmal umrunden in 7 Minuten. Blitzeblaues Wasser, schneeweißer Strand, Kokospalmen uns Sonnenbrand!

Die Menschen sind die nettesten, die mir auf der Welt bisher untergekommen sind. Zum Beispiel lassen einen die wenigen Strandverkäufer sofort in Ruhe, wenn man abwinkt. Wir haben von einem Kind am Strand Blumen geschenkt bekommen und eine Einheimische hat uns den Eintritt in den Natural Swimmingpool bezahlt, nachdem die Kassiererin unser großes Geld nicht wechseln konnte! Das war schon beeindruckend.
Fazit: Auf die Insel kann man, muss man aber nicht. Es gibt sicher schönere Karibikinseln. Aber zu dem Preis dann doch nicht mehr so viele...

Hier ein Link von San Andres-Fan Manni, mit vielen nützlichen Informationen und Links: www.sanandres.de
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Bericht!

max. 2000 Zeichen

Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 1195 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (67%):
  1. sonora66
  2. dhypergol

"hilfreich" von (33%):
  1. madfly

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für San Andres Island, Providencia und Santa Catalina