Okims Restaurant, Hard

Erfahrungsbericht über

Okims Restaurant, Hard

Gesamtbewertung (1): Gesamtbewertung Okims Restaurant, Hard

 

Alle Okims Restaurant, Hard Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Authentische koreanisches Küche

5  20.06.2012 (25.06.2012)

Pro:
Essen, Einrichtung

Kontra:
noch ausbaufähige Auswahl, Garten hätte noch Potential

Empfehlenswert: Ja 

templerthomas

Über sich: Syrien - eine unendliche Tragödie? Nordkorea - noch ein Diktator der mordet

Mitglied seit:05.10.2007

Erfahrungsberichte:1386

Vertrauende:336

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 94 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet
Vorwort:

Es gibt wenige authentische asiatische Restaurants. Die meisten asiatischen Restaurants sind alles andere als empfehlenswert. Viele operieren einfach mit möglichst viel Essen a la Buffet, all you can eat oder Sushilaufbändern des Grauens. Die Quantität ist meist gross, die Qualität schlecht. Der "Japaner" ist dann oft ein Chinese usw. Die Fischqualität ist unter jeder Kritik und das Geschmackerlebnis oft bei null. Wer so wie ich japanische und chinesische Restaurants im Land selber genießen durfte kann solchen Müll nicht mehr in sich hineinstopfen.
Man ist was man isst hat was. Immer wieder gibts aber auch in unsereren Breitengraden hervorragende ostasiatische Restaurants.

Okims Restaurant ist eine solch löbliche Ausnahme. Zwar war ich noch nie in Korea aber die koreanische Küche ist mir wohl bekannt. Das Restaurant wurde erst vor kurzem, am 19.5.2012 eröffnet. Das vorige Lokal wurde komplett umgebaut und ist nun sehr typisch koreanisch eingerichtet.

Zum Thema koreanisches Essen zitiere ich mal die Besitzer
Die koreanische Küche ähnelt anderen asiatischen Küchen in manchem, besitzt jedoch eigene ausgeprägte Merkmale. Die Ernährung, sowie die Naturmedizin verbinden ursprünglich dieselben Wurzeln. Es handelt sich um eine gesunde Küche. Durch die vier Jahreszeiten bedingt, finden saisonale Produkte Verwendung.

Der Jeongol, eine Art gehaltvoller Suppeneintopf, wird direkt am Tisch bereitet und ist dank zahlreicher Zutaten köstlich aromatisch, würzig und auf Wunsch auch vegetarisch.

Fast keine Mahlzeit kommt ohne Kimchi aus, zu dessen Zubereitung Chinakohl und Rettich mit Salz, Chili, Knoblauch und Fischsoße eingelegt werden. In früheren Jahren diente dieses fermentierte Gemüse im Winter als Vitaminquelle.

Unterschiedlichste dazu gereichte Beilagen in kleinen Schalen machen unser Essen zum geselligen kulinarischen Event.

Hier sie von mir noch erwähnt dass das Restaurant zwei Zubereitungsmöglichkeiten anbietet. Am Restauranttisch (Aufpreis 1 Euro) oder in der KÜche. Wir haben Küche gewählt da wir mit Kindern essen waren. Ich denke wir hätten aber auch ohne Kinderbegleitung die Küchenversion gewählt.

Öffnungszeiten und Kontakt

Mo / Do / Fr 11°° - 14°° / 18°° - 23°°
Sa / So u. Feiertag 11°° - 22°°
Küche bis 22°°
Reservierung: +43 (0)5574 / 73630

Okims - Korean Food
S. S. Kim / G. Müller
Hofsteigstraße 122a
A-6971 Hard
Tel.: +43 (0)5574 / 73630
e-mail: office@okims.at

Auf http://www.okims.at/content/start.php kann man sich in die Speisen mal einlesen.

Ambiente

Wie schon erwähnt ist das Ambiente von den Räumlichkeiten her sehr lobenswert. Typisch ostasiatisch (koreanisch) eingereichtet, schön, stimmig und einladend. Ein besonders großes Lob auch daher weil das Vorgängerlokal ne Bruchbude war.
Etwas störend fand ich die Musikwahl. Da gab es italienische Schlager und 08/15 Poplieder. Allerdings auch besser als so manche Chinasongbedüdelei. Hier würde ich aber was ändern.
Service

Der Service im Restaurant ist schnell, freundlich und zuvorkommend. Wir waren mit Kindern dort und bekamen sofort einen Kinderstuhl angeboten. Die Speisen kamen schnell und bei Fragen war unsere Bedienung freundlich sowie kompetent. Am Schluss kam der Besitzer zu uns an den Tisch und fragte dezent ob es uns geschmeckt hat. Wir hatten dann eine längere Unterhaltung. Netter Mensch.
Blöd nur das ihm die Behörden in die Suppe gespuckt haben und eine koreanische Köchin keine Visaverlängerung erhielt. Anderes Thema...

Die Getränke

Bei den Getränken gibt es koreanische Tees (Ingwertee, Roter Ginseng Tee, Roter Dattel Tee), andere alkoholische Getränke und Standardgetränke. Wie blieben diesmal bei letzterem. Also Apfelsaft gespritzt (2,40 Euro) und Johannisbeersaft gespritzt (ebenfalls 2,40).
Das Essen

Hier gibts das grösste Lob. Die Speisekarte ist zwar noch ausbaufähig (einige Gerichte von der Internetseite gibts wegen obigem Problem noch nicht, die gibts dann alle ab Juli) aber schon sehr stimmig gemacht.
Es gibt typisch koreanische Speisen die ich schon lange vermisst habe.

So bestellten wir für uns und die Kinder Bulgogi (eine Portion 16,80 Euro). Meine Frau nahm die scharfe Version (16,80 Euro).
Als Vorspeise wählten wir Mandu (6 Stück - 4,70 Euro) und eine Kungnamull Suppe - Sojasprossensuppe (3,80 Euro).

Mandu - koreanische Teigtaschen - waren sensationell lecker. Da mussten wir nochmals nachbestellen. Sie schmeckten einfach allen zu gut. Top!

Die Kungnamull Suppe war ok aber nix besonderes. Halt eine klare Suppe mit Sojasprossen.

Das Bulgogi war hervorragend! Dazu gab es Reis und viele leckere Zutaten (Gemüse (Zucchini etc.), Salat (krautsalat etc.). Und natürlich gibts Kimchi (Chinakohl und Rettich das in Chili, Knoblauch und Fischsoße eingelegt wurde).

Satt wird man definitiv. Bulgogi ist ein Rindfleischgericht. Das Rindfleisch wird dabei in eine Marinade aus Sojasauce, Frühlingszwiebeln sowie Gewürzen eingelegt und gegrillt. Man hat die Wahl Bulgogi am Tisch oder in der Küche zubereiten zu lassen. Da wir mit Kindern zum Essen kamen wählten wir die Küchenversion.
Die scharfe Variante ist mit reichlich Gochujang (Chillipaste), Knoblauch, Ingwer und Sesamöl verstärkt. Meine Frau war begeistert. Auch den Kindern schmeckte (die milde Version) Bulgogi sehr gut. Vor allem liebten sie das Gemüse.
Wir waren also alle voll und ganz zufrieden. Die Nachspeise nahmen wir dann aber am nahen Bodensee zu uns, wobei mich die Crepes schon gereizt hätten.

Abschließend kann ich voll und ganz zu einem Restaurantbesuch raten. Vor allem Liebhaber der koreanischen Küche kommen voll und ganz auf ihre Kosten.

Bilder von Okims Restaurant, Hard
  • Okims Restaurant, Hard Innen - Okims Restaurant, Hard
  • Okims Restaurant, Hard innen, die Besitzer - Okims Restaurant, Hard
  • Okims Restaurant, Hard start_essen01 - Okims Restaurant, Hard
  • Okims Restaurant, Hard start_essen2 - Okims Restaurant, Hard
Okims Restaurant, Hard Innen - Okims Restaurant, Hard
Okims Restaurant, Hard - innen
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
KLEINEKAFFEETANTE

KLEINEKAFFEETANTE

16.07.2012 00:11

Crepes sind doch französisch? Klingt gut, vegetarische Gerichte sind bei den Asiaten ja meistens auch vegan, da Milchprodukte eigentlich keine Verwendung finden - Ausnahme Ghee in Indien?. Und natürlich Eier die viele mir bekannte "asiatische" Restaurants an gebratene Nudeln mit Gemüse machen, auch Austernsauce hat in der Rubrik vegetarisch eigentlich nix verloren, aber vielleicht nur eine Fehlinformation. GLG Judith

FrankyMarc

FrankyMarc

06.07.2012 10:10

BH nachgereicht :) LG, Franky

FrankyMarc

FrankyMarc

05.07.2012 19:26

BH folgt, Koreanisch habe ich glaube ich noch nie gegessen - bisher waren nur Chinesen, die sich teilweise aber auch als Thai herausstellten dabei und einmal ein Mongole. LG, Franky :)

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 1037 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (18%):
  1. KLEINEKAFFEETANTE
  2. FrankyMarc
  3. christianpirker
und weiteren 14 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (82%):
  1. DiamondOnALandmine
  2. AnnaHaeberle
  3. t.schlumpf
und weiteren 74 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Okims Restaurant, Hard