Mutter-Kind-Kuren

Erfahrungsbericht über

Mutter-Kind-Kuren

Gesamtbewertung (63): Gesamtbewertung Mutter-Kind-Kuren

 

Alle Mutter-Kind-Kuren Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Mama ich will wieder in die Kur!!!

5  24.05.2004

Pro:
entspannen, Kraft und Energie tanken, Freundschaften schließen

Kontra:
Kinder werden schnell krank

Empfehlenswert: Ja 

Rottweiler02

Über sich:

Mitglied seit:01.01.1970

Erfahrungsberichte:122

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 56 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Hallo alle zusammen,

vor knapp 1 1/2 Jahren war ich mit meinen beiden Töchtern in einer Mutter-Kind-Kur.
Wir waren in Buchen im Odenwald.
Nachdem eine Freundin von mir in Mutter-Kind-Kur war, faste ich den Entschluss auch mal den „Service“ der Krankenkasse in Anspruch zu nehmen.
Gesagt getan.
***************************************************************************

* Antrag anfordern

Anfang Dezember `02, rief ich bei der Techneiker-Krankenkasse an und schilderte der guten Frau am Telefon, dass ich nervlich komplett fertig bin, meine Kids und ich andauernd krank sind und ich nun gerne einen Antrag auf eine Mu-Ki-Kur haben würde.
Tja, leider war die Dame anderer Meinung. Meine Töchter sein viel zu jung, ich könne ja in so 2-3 Jahren noch mal einen Antrag anfordern,... Grrrr. Ich sagte ihr klipp und klar, dass mir eine Kur zustehen würde, egal wie alt meine Kinder sind.
Plötzlich klappte es und mir wurde ein Antrag zugesandt.

***************************************************************************

* Der Antrag

3 Tage nach meinem Telefonat mit der KK hielt ich einen dicken Kuvert in der Hand mit den Kuranträgen von mir und meinen Mädels,
Je 1 Antrag musste ich für mich, Aileen und Marie und unser Haus, bzw. der Kinderarzt mussten ebenfalls je 1 Antrag ausfüllen.
Die komplett ausgefüllten Papiere sendete ich sofort zurück an die TKK.

***************************************************************************

* Die Genehmigung

Mein Hausarzt sagte mir damals, dass es wohl Sommer werden würde, bis eine Genehmigung und der Beginn der Kur erfolgen würde.
Hah, sehr überrascht war ich, als in der 1. Woche im Januar`03 ein Brief von der KK in meinem Briefkasten lag. Ich rechnete schon mit einer Absage, da es so schnell ging, mit der Antwort.
Falsch gedacht. Es war die schriftliche Bestätigung meines Kurantrages und der Termin zum Kurbeginn.
Nun hatte ich es schriftlich vom 19.3. bis 03.04.03 war ein Zimmer im Sanatorium an der Höhle in Buchen/Eberstadt für mich und die Kids reserviert.
1 Tag drauf erhielt ich sämtliche Unterlagen des Kurheimes mit Anfahrtsbeschreibung, ect.
Anfangs war ich schon ein wenig enttäuscht, dass wir nicht ans „Meer“ fahren durften, aber schlussendlich war ich froh, dass wir nur 1 ½ Stunden von zuhause weg waren, somit konnte man uns Wochenendes besuchen.

***************************************************************************

* Die Kur *

* Die 1. Tage
Der 1. Tag
Mittwochs war unser Anreisetag und Markus, mein Mann fuhr uns zum Sanatorium. Unser Auto war voll bis unters Dach mit Klamotten, Spielsachen, Windeln, Kinderwagen, ect. Eben alles für 3 Wochen.
Nach der Anmeldung, bekam ich den Zimmerschlüssel und wir gingen gemeinsam zu unserer 3 wöchigen Bleibe.
Bei der Anmeldung bekam ich gleich meine Termine für den Tag. Die waren, Begrüßung und Rundführung im Sanatorium, Anmeldung der Kinder in den Kindergruppen.
2. Tag
Heute mussten wir zur Eingangsuntersuchung. Bei dieser Untersuchung wurden unsere Wünsche und Hoffungen von der Kur besprochen und mit dem Arzt die verschiedenen Anwendungen durchgegangen die man in den 3 Wochen haben sollte.
3. Tag
In meinem Schließfach fand ich meinen Kurplan, mit allen Anwendungen, Arztterminen, ect. Für die komplette Kurzeit.

* Das Zimmer
Unser Zimmer war sehr freundlich und schön eingerichtet. Wir hatten 2 Zimmer. 1 Kinderzimmer mit Hochbett und Gitterbett und 1 kleinen Schrank. Das Wohn und Schlafzimmer von mir. Es war ausgestattet mit 1 großem und 1 kleinen Schrank, 1 Tisch mit 2 Stühlen und 1 Hochstuhl, 1 Kühlschrank und 1 Fernseher. Außerdem hatten wir noch ein Badezimmer mit einer Dusche (die Wanne der Dusche war so Tief, das die Kinder bequem drinnen baden konnten).

Auf jeder Etage des Kurheimes war eine Teeküche in der man Kaffe, Tee, Milch, ect. Kochen konnte, außerdem gab es dort noch eine Mikrowelle. Außerdem befand sich auf jeder Etage ein Waschraum mit Waschmaschine und Trockner, die man gegen Gebühr benutzen konnte.

* Die Kinderbetreuung
Meine Kinder waren vom 1. Tag an in ihren Kindergruppen. Die alterlich unterteilt waren. Insgesamt gab es 6 Kindergruppen und 2 Schulklassen. Bei uns in der Kur war es so, dass man die Kinder um 8 Uhr abgegeben hat und konnte sie durchgehend bis 18 Uhr dort lassen. Die Kinder mussten von den Eltern getrennt Essen. Anfangs fand ich diese Methode recht „krass“, aber von Tag zu Tag war ich dankbarer darüber. Meine Kinder aßen Frühstück, Mittag, Abendessen und Zwischenmahlzeiten getrennt von mir, mit vielen anderen Kindern.
Die Kinder von 3-6 Jahren hatten täglich ein anderes Programm. Mal gingen sie Wandern, Kneipen, zum Tierpark, in den Naturlehrpfad, in die Tropfsteinhöhle, und und und den Kids wurde es wirklich nie langweilig.
Wen die Kinder mal krank waren, gab es Ruhegruppen, bei denen die kranken Kids rund um die Uhr betreut wurden, Schonkost bekamen und wenn es z.B. der Mama auch schlecht ging, sogar über Nacht haben bleiben dürfen.
Man konnte die Kinder natürlich jederzeit, wenn man keine Anwendungen hatte zu sich holen. Aber bei mir war es so, dass ich die Zeit genoss wo ich sie nicht bei mir hatte und so kam es auch vor, dass ich sie von 8-18h in der Betreuung ließ und nur ab und an anrief um zu wissen ob alles ok ist.

* Das Essen
Wie oben schon geschrieben aßen Kinder und Eltern immer getrennt. Wir hatten einen großen Speisesaal mit unseren Stammplätzen. Zum Frühstück und Abendessen gab es immer ein reichhaltiges Buffet. Nachmittags konnte man zwischen 3 Gerichten wählen.
Die Verpflegung war Super! Es war nichts dabei, was nicht geschmeckt hätte.
Ein Service des Hauses war, dass man an Entschlackungstagen teil nehmen konnte. Z. B. Reisstag, Obststag oder Quarktag.

* Die Anwendungen:
Ich selber hatte sehr viel verschiedenen Anwendungen.
- Walken
- Aqua-Gymnastik
- Massagen
- Fango
- Sprudelbäder
- Rücken und Hüftschule
- Psychologische Gesprächsrunde
- Bauch-Beine-Po Gymnastik
- Beckenbodengymnastik
Es gab auch noch andere Anwendungen wie kneipen, Joggen, ect. Aber diese kamen für mich nicht in Frage.

* Sonstige Angebote
Das Haus bot immer wieder Freizeitbeschäftigungen für Mütter, Väter oder Kinder an. Z. B. waren da,
- Basteln
- Ledergestalten
- Kochkurse
- Kino
- Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten
- Trommeln
- Mu-Ki-Turnen
- Kleinkindturnen
- U. v. m.

* Sonstiges
Das Sanatorium hat eine Homopatische Abteilung, Bachblütentherapie, ein eigenes Schwimmbad, einen kleinen Kiosk und gerade mal 5 Gehminuten vom Kurheim entfernt befindet sich die Ebersteiner Tropfseinhöhle.

* Freundschaften
Durch unseren 3 wöchigen Aufenthalt im Sanatorium haben sich viele, sehr viele gute Freundschaften gebildet. Die nicht nur in der Kur bestanden sind, sondern die sich immer noch halten.

* Negatives
Dadurch, daß so viele kinder und Erwachsene auf einem Raum leben, blieb es leider nicht aus, daß wir alle 3 krank waren! Wir hatten von Magen-Darm-Grippe, über Herpes bis hin zur Grippe alles. Aber dennoch konnten wir uns super erholen!!!

* Besuch
Ist im Kurheim gerne gesehen, allerdings nur an Wochenenden und an Feiertagen. Gegen einen kleine Gebühr können Väter, oder sonstige Gäste im eigenen Zimmer bei einem Übernachten und auch mit Essen.

_________________________________________________________________________

* Adresse des Kurheims:
Sanatorium an der Höhle
Höhlenweg 8
74722 Buchen / Odenwald
Tel.: 06292 / 93 00
___________________________________________________________________________

* Diese Kostenträger werden akzeptiert:
• Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK)
• Barmer Ersatzkasse (BEK)
• Betriebskrankenkassen (BKK)
• Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK)
• Gmünder Ersatzkasse (GEK)
• Hamburg Münchner Krankenkasse (HaMü)
• Innungskrankenkassen (IKK)
• Kaufmännische Krankenkasse (KKH)
• Landwirtschaftliche Krankenkasse (LKK)
• Postbeamtenkrankenkasse
• Privatversicherer
• Techniker Krankenkasse (TKK)
_______________________________________________________________________________

* Mein Fazit
Jederzeit wieder würde ich in das Sanatorium an der Höhle fahren. Für mich waren diese 3 Wochen eine der schönsten, Stressfreiesten und erholsamsten Tage, seid meine Mädels auf der Welt sind.
Die Betreuung in diesem Sanatorium ist sehr familiär und freundlich. Alle sind um einen bemüht und man fühlt sich sehr wohl dort.
Bin zur Zeit am Verhandeln mit meiner KK, damit ich evtl. dieses Jahr noch mals nach Buchen fahren darf.


Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
Spyro_78

Spyro_78

11.11.2005 20:59

Super Bericht! Den werde ich mal ausdrucken und meiner Freundin geben, die möchte nämlich in Kur mit ihren Kids.

slobbo

slobbo

08.11.2005 15:54

WOW der Bericht ist super informativ und interessant. Ich habe mal in Cuxhaven in einer Mutter-Kind-Kur-Klinik gearbeitet und es hat mir super viel Spaß bemacht. Lg svenja

Timtone

Timtone

28.05.2004 11:56

Sollte ich auch mal beantragen... Toller Bericht. Gruß Sylvia

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 26453 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (5%):
  1. Spyro_78
  2. slobbo
  3. schafumschuppser

"sehr hilfreich" von (95%):
  1. AnnaHaeberle
  2. compie05
  3. speedy013
und weiteren 52 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.