Mt. Cook, Neuseeland

Erfahrungsbericht über

Mt. Cook, Neuseeland

Gesamtbewertung (5): Gesamtbewertung Mt. Cook, Neuseeland

 

Alle Mt. Cook, Neuseeland Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Die Südinsel - Südalpen

5  01.08.2000

Pro:
Natur pur

Kontra:
nichts

Empfehlenswert: Ja 

bjens

Über sich:

Mitglied seit:26.07.2000

Erfahrungsberichte:7

Vertrauende:3

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 3 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Die Südinsel - Südalpen

Der nächste Morgen begrüßt uns mit wolkenlosem Himmel. Nach einem gelungenen Frühstück bei Bonzai-Pizza fahren wir weiter Richtung Südalpen an der Westküste entlang. Unterwegs müssen wir uns wieder eine einspurige Brücke mit dem Gegen-verkehr und Schienfahrzeugen teilen. Immer wieder halten wir an, um den herrlichen Blick aus dem üppigen Grün der Täler zum schneebedeckten Mt. Cook, dem höchs-ten Berg Neuseelands, (3764 m), auf uns wirken zulassen. Das Schild "Ottos Corner Picnic Area" lässt uns schmunzeln und wir nehmen die Einladung gerne an. Im nächsten Augenblick stehen wir an "unserem" Spiegelsee! Das ruhige Wasser lässt ein nahezu perfektes Spiegelbild von Mt. Tasman und Mt. Cook zu.
Nachdem wir den Ort Franz-Josef, den höchsten Punkt unserer Reise, erreicht ha-ben, fliegt µ mit dem Helikopter zu den Gipfeln empor und macht eindrucksvolle Auf-nahmen von Berg- und Gletscherwelten. Hier fließen die beiden größten Gletscher Neuseelands, Fox und Franz-Josef, aus ca. 3000 Meter Höhe fast bis ins Meer. Wir besuchen noch den Endpunkt des Franz-Josef-Gletschers, der hier nur wenige Kilo-meter vom Meer entfernt ist, und fahren dann weiter bis zum Ort Fox. Dort beziehen wir Quartier im sehr gut ausgestatteten Glow-Worm- Camping. Nachdem Essen im örtlichen Cone-Rock-Cafe besuchen wir noch den Glow-Worm-Forest. Tausende von Glühwürmchen weisen uns hier den Weg. Nachdem wir heute Karten gekauft und geschrieben haben, wissen wir nun endlich wie das "Kreuz des Südens" aussieht: es ist auf der Nationalflagge Neuseelands abgebildet und wir Deppen merken das erst jetzt! Kurz vorm Schlafengehen entdecken wir das wohl berühmteste Sternbild der Südhalbkugel am Himmel und µ versucht es zu fotografieren. Seine Verrenkungen dabei halte ich dann ebenfalls bildlich fest.

Die letzte Nacht war bitterkalt, aber uns gestandenen Bergsteigern macht das nichts aus. Bei wolkenlosem Himmel und geringen 15 Grad Celsius geht es früh frohen Mutes weiter. An einem der zahlreichen "Scenic Points" machen wir eine kurze Foto-pause und werden Zeugen eines ungewöhnlichen Schauspiels: kurz nach uns hält ein Reisebus und es steigen ca. 50 Japaner aus, die den Platz in einen "Noisy Point" verwandeln. In jeder Hand befindet sich mindestens ein japanisches High-Tech-Gerät und jedes Auge schaut auf ein LCD-Display. Nach ca. 5 Minuten ist der Spuk vorbei, die Bustüren schließen sich und wir genießen wieder die Ruhe. Die Japaner werden erst zu Hause diesen Ort auf ihrem Film entdecken und sich dann fragen: "Auf welchem Kontinent ist das?" Wir verlassen nun die Westküste und fahren ins Landesinnere. Das fast talbreite Flussbett des Haast-River lässt erahnen, wieviel Wasser hier bei der Schneeschmelze im Frühjahr herunterfließt. Auf dem Weg hinauf zum Haastpass erinnert mich die Landschaft an die Rocky Mountains. Ich war zwar noch nie da, aber genau so stelle ich sie mir vor. Am Lake Wanaka ist der Herbst schon weiter als an der Küste und erinnert uns daran, dass die warmen Tage unse-res Urlaubs jetzt wohl endgültig vorbei sind. Plötzlich kommt der Verkehr ins Stocken und schließlich ganz zum Stillstand: wir sind umzingelt von Schafen! Wir machen den Motor aus, teilen uns einen Schokoriegel und singen "Country Roads, take me ho-me...".
Kurz vor unserem heutigen Ziel, Queenstown, liegt die Kawarau-Bridge. Hier ist vor einigen Jahren das Bungee-Jumping von A.J.Hackett erfunden worden. Wir schauen uns das Schauspiel einige Minuten an und sind uns sicher: das machen wir auch! Der Wunsch diesen Sprung zu wagen, wurde von uns beiden schon lange insgeheim gehegt, doch erst jetzt, wo ich die grandiose Landschaft um mich habe, glaube ich daran. Heute ist es leider schon zu spät, aber wir kommen wieder! Wir checken im Creeksyde-Camping in Queenstown ein und lassen den Tag mit "All you can eat" bei Pizza-Hut und einigen gepflegten Bierchen ausklingen.

Die Südinsel - Fjordlandschaft (demnächst unter Südinsel)
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Bericht!

max. 2000 Zeichen

Kommentar abschicken


Mehr über dieses Produkt lesen
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 692 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. hsvenson
  2. 23ann
  3. mueh
und weiteren 3 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Mt. Cook, Neuseeland