Mt. Cook, Neuseeland

Erfahrungsbericht über

Mt. Cook, Neuseeland

Gesamtbewertung (5): Gesamtbewertung Mt. Cook, Neuseeland

 

Alle Mt. Cook, Neuseeland Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Absolut sehenswert!!!

5  19.06.2001

Pro:
Natur pur, sehenswert, schön

Kontra:
Heli oder Flugzeug sind teuer

Empfehlenswert: Ja 

karsten1972

Über sich:

Mitglied seit:05.12.2000

Erfahrungsberichte:68

Vertrauende:3

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 20 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Der Mt. Cook ist mit seinen 12,316 feet oder 3,754 m der höchste Berg Neuseelands und ist auf der Südinsel gelegen. Am Fuße des Mt. Cook kann man in der Eremitage Rasten und auch Übernachten. Hierhin zieht es wohl die meisten Touristen. Von hier aus hat man einen wunderschönen Blick (wenn nicht wolkenverhangen) auf die imposante Erscheinung des Mt. Cook. Ferner kann man von hier aus Wanderungen zu vielen Ausblickstationen und dem Gletscher machen. Erinnert mich ein bisschen an das Matterhorn. Grauer Fels mit Schnee, das ganze Jahr über. Das dass ganze Gebiet um den Mt. Cook ein geräumiger Nationalpark ist , brauche ich wohl nicht erwähnen.

Seinen Namen hat der Mt. Cook übrigens von dem großen englischen Explorer James Cook, wie unschwer zu erraten ist..

Von dem in der Nähe, aber außerhalb des Nationalpark gelegenen, Flugplatz starten für die schneehungrigen Abenteurer Flugzeuge und Helikopter zu den Gletschern. Da die Veranstalter aber wissen, was sie einem bieten sind die Preise dementsprechend hoch.

Besonders schön fand ich die ca. 57km lange Anfahrt vom Highway in Richtung Eremitage. Die Straße startet in der Hochebene und die Landschaft wird dann immer steiler und felsiger. Dann irgendwann hat man rechts den Lake Pukaki und links Felswände, an denen ab und zu die Endmuräne eines Gletschers mit oder ohne Wassermassen zu sehen sind.

Der Mt. Cook liegt, wie eben erwähnt, am Lake Pukaki, der mit seinem türkis gefärbten Wasser für sich schon eine Attraktion darstellt. Diese Farbgebung entsteht durch den feinen Staubabrieb, den der Gletscher unter sich produziert, wenn der seine Eismassen auf den Geröll Richtung Tal schiebt. Ein wirklich sehenswerter Anblick.

Anzumerken wäre noch, das es bei der Eremitage auch noch eine Jugendherberge gibt, falls Euer Budget schaler seien sollte.
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
Don_Wito

Don_Wito

21.10.2003 12:59

*Will ich auch hin* Sehr schöner Reisebericht! Gruß Witek

SaschaT

SaschaT

23.10.2001 11:29

Liest du eigentlich ab und zu dein Gästebuch und Kommentare? Gruß SaschaT

odile

odile

12.07.2001 15:04

Hört sich nach einem absolut lohnenswerten Reiseziel an. Und wie war es? Bist Du bis zum Gipfel hinaufgeklettert? Salut Yvonne

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Mehr über dieses Produkt lesen
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 783 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (91%):
  1. Don_Wito
  2. goswin
  3. Elli-Spirelli
und weiteren 17 Mitgliedern

"hilfreich" von (9%):
  1. DerKleineElmo
  2. Mano99

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Mt. Cook, Neuseeland