Jardin de Bagatelle/Roseraie, Paris

Erfahrungsbericht über

Jardin de Bagatelle/Roseraie, Paris

Gesamtbewertung (1): Gesamtbewertung Jardin de Bagatelle/Roseraie, Paris

 

Alle Jardin de Bagatelle/Roseraie, Paris Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Das MUST für Verliebte...

5  30.03.2001

Pro:
keine Toursiten, hoffnungslos romantisch

Kontra:
Nichts für Rosenallergiker !  !  !

Empfehlenswert: Ja 

TheMine

Über sich:

Mitglied seit:28.03.2001

Erfahrungsberichte:13

Vertrauende:3

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 15 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Auf der Suche nach dem vielleicht romantischsten Ort in Paris? Garantiert ohne Touristenherscharen? Dafür mit ganz besonderem Ambiente, good vibrations und dem Prädikat „wertvoll“, was Kunst und Natur angeht? Da wäre Bagatelle genau das Richtige! Aber was ist Bagatelle? Eine Bagatelle?? Ein nichts? Ein „je-ne-sais-quoi“? Bei weitem nicht! Nur weil die wenigsten davon gehört haben und auch in der einschlägigen Reiseliteratur Bagatelle unter der Rubrik „Vermischtes“ aufgeführt wird, ist es noch lange nicht ein non-event!

Bagatelle ist ein Park im Park: er liegt um ein kleines Schlößchen im Westen des großen und bekannten Bois de Boulogne. Schloß und Park entstanden im 18. Jahrhundert kurz vor der Französischen Revolution in den letzten Tagen des alten Königreiches und man hat den Eindruck, dass dort noch der Esprit dieser Zeit zur spüren ist, raschelnde Reifröcke hinterm Gebüsch hervorkommen könnten, Puder in der Luft liegt... nicht umsonst wurden Schloss und Park schon häufig als Kulisse für Kostümfilme genutzt, z.B. für „Gefährliche Liebschaften“ mit Glenn Glose und John Malcovic.

Das Ensemble ist das Ergebnis einer galanten Wette zwischen Königin Marie-Antoinette und ihrem Schwager, dem Grafen von Artois. Der Graf wettet mit der Königin, dass er es schaffen würde, innerhalb von 3 Monaten ein schöneres Schloss und einen eleganteren Park anlegen zu können, als das Lustschloss Trianon der Königin, auf das sie so furchtbar stolz war. Marie-Antoinette nahm die Wette an und hielt dagegen, dass sie alles bezahlen würde, falls er es schaffen sollte. Nun, ja.... er hatte es geschafft! Und die Königin zahlte... sie selbst gab zu, dass „Bagatelle“ schöner sei, als ihr Trianon! Damit wäre Artois bei „Wetten dass...“ garantiert Wettkönig geworden! Der Name „Bagatelle“ wurde zum Synonoym für etwas das man mit links erledigt - vergessen ist, dass dabei etwas wunderschönes heraus gekommen ist!

Der Park ist eine echte Rarität. Er gehört zu den wenigen Rokokogärten, die es in Europa noch gibt. Die meisten sind später zu reinen englischen Parks umgebaut worden. In Rokokogärten wimmelt es von romantischen Orten und kleinen Gebüschen für ein intimes Tête-à-Tête, exotischen Gebäuden, chinesischen Pagoden, skurilen künstlichen Felsen und Wasserläufe, kleine Teiche mit exquisiter Bepflanzung, rieselnden Wasserschleiern, ruhigen Liebesgrotten, usw... In Bagatelle ist alles noch da! Das Thema dieser Gärten war "L'amour" und auch das spürt man in Bagatelle noch auf Schritt und Tritt!

Das Schloss selbst, klein und fein, komplett möbliert ist leider nicht zu besichtigen, dafür kann man es allerdings für Feste oder Veranstaltungen mieten - das kostet garantiert nur eine Bagatelle...

Die eigentliche Attraktion ist der weitläufige Park. Zu den Highlights gehören mit Sicherheit die Seerosenteiche beim Schlösschen. Sie sind den ganzen Sommer über mit Blüten in allen Farben bedeckt sind und am Ende des grossen Teiches verbirgt sich eine kleine Liebesgrotte hinter dem rieselnden Schleier eines Wasserfalls... im Inneren der Höhle tummeln sich meistens hunderte von Goldfischen im flachen Wasser. Es ist schlicht ein märchenhafter Ort!

Ein weiterer Höhepunkt, allerdings nur im Mai und Juni ist der ummauerte Irisgarten. In strenge, fast japanisch-arabisch anmutende Form gesetzt, vom restlichen Garten durch eine Mauer abgeteilt, erblühen in seiner Mitte hunderte und aberhunderte von verschiedenen Irisarten in allen Größen und allen Farben des Regenbogens. Es gibt in Europa wohl nichts vergleichbares - schon gar nicht an Eleganz!

Der bekannteste Teil des Gartens ist die „Roseraie“, also der Rosengarten! Er gehört zu den Top-Five der Rosengärten der Welt! Die Sammlung geht auf die private Collection von Kaiserin Josephine zurück, die nach dem Tod der Kaiserin hierher überführt wurde. Ein Großteil unserer modernen Rosenschöpfungen sind aus diesen Pflanzen entstanden. Der Rosengarten ist überbordend, überströmend und überwältigend! Die Büsche wachsen über großzügige Pergolen, ranken als Girlanden an Seilen entlangen, bilden Baumhohe Stämme oder duftende Beete. Napoleon liess die alten Sorten auf seinen Feldzügen sammeln und schickte sie seiner geliebten Josephine. Anbei steckten übrigens oft die berühmten Notitzen des Imperators: „Bin in 5 Tagen wieder in Paris, wasch Dich nicht!“ Auch andere Bewunderer und Liebhaber der Kaiserin schickten ihr als Liebesgabe seltene Rosenstöcke, wahrscheinlich auch mit Liebeserklärungen gespickt... so entstand ein echter Garten der Liebe!

Jedes Jahr werden aber auch neue Pflanzen ausgestellt und prämiert. Der Glanz des Gartens sind jedoch seine uralten Stöcke mit ihren fantastischen Blütenfarben und -formen. Vom maurischen Kaffeehäuschen der Kaiserin hat man einen Blick über die ganze Anlage... falls man nicht hoffnungslos verliebt im romantischen Zauberbann gefangen mit sich selbst beschäftigt ist!

Falls jemand in Bagatelle seine Hochzeit plant (mir kommt’s so vor, als könnte das an diesem Ort passieren...), dann kann das junge Glück gleich das Gartenrestaurant mit seiner wunderschönen Terrasse unter hohen Platanen, seinen weiss gedeckten Tischen und seinem raffiniertem Angebot testen und Einladungskärtchen mit Rosenmotiven aussuchen..., ok, war nur ein Vorschlag!

Mein Rat: von Mai bis September in Paris? Nase voll von Autos und Metromief?? Verliebt??? Ab nach Bagatelle!

Ach ja, wie komme ich hin? Tja, die Bagatelle liegt ein bisschen abseits... das schützt! Mit der Metro fährt man bis zur Endstation der Linie 2 „Porte Dauphine“ und spaziert dann durch den Bois de Boulogne bis zum Schloss (30 - 45 min). Hinweistafeln im Park weisen den Weg... Verirren? Wie romantisch! Wer auf Nummer sicher gehen will, nimmt sich an der Porte Dauphine (oder in der Stadt) ein Taxi. Das kostest ab Metrostation nur 20 FF max.
Der Eintritt ist eine Bagatelle: 10 FF (= 3 DM)

Viel Spass im Park der Liebe in der Stadt der Liebe...


Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
dreadlordiceman

dreadlordiceman

26.07.2002 15:40

Guter Bericht. Für mich gehts in 2 Wochen nach Paris und ich informiere mich gerade was ich mir ansehen muß! Also danke für den Tip!! <Cya dreadlord>

world_assistance

world_assistance

24.04.2001 13:26

Das kannte ich noch gar nicht... Aber Porte Dauphine hab ich immer gemieden. LG, M:)

oneofone

oneofone

06.04.2001 18:57

Hey ich seh schon, bist der totale Paris Fan was?! Sehr schöne Artikel haste da geschrieben ;o) Grüße oneofone

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 3019 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. luth
  2. dreadlordiceman
  3. Kayti_e
und weiteren 16 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Jardin de Bagatelle/Roseraie, Paris