Mit dem Zug durch die Highlands

5  28.03.2002

Pro:
Man sieht viel vom Land

Kontra:
Ewiges Zugfahren kann schon mal nerven

Empfehlenswert: Ja 

Samwitch

Über sich:

Mitglied seit:08.12.2000

Erfahrungsberichte:54

Vertrauende:41

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 64 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Heute möchte ich Euch mal von meinem Interrail-Urlaub erzählen. Die meisten, die mich kennen, wissen ja, dass ich erst vor Kurzem Schottland, England (und Wales) bereist habe. Zunächst möchte ich festhalten, dass ich in diesem Bericht nur über das Reisen an sich schreibe, nicht über Städte, Jugendherbergen und sonstiges.

°°° Anreise °°°

Vom Flughafen Salzburg (ist nur ein Katzensprung von hier...) sind wir (mein Freund und ich) mit RyanAir in Richtung London Stansted losgeflogen. Zunächst mal möchte ich RyanAir loben. Wir haben zu zweit für Hin- und Rückflug incl. Tax und sonstiges nicht mal 140 Euro bezahlt. Die Flüge sind zwar beide verspätet gestartet, aber dann doch zu früh angekommen... wie die Iren das gemacht haben, keine Ahnung. Auf jeden Fall kann man sich darauf verlassen, pünktlich anzukommen.

- www.ryanair.com


°°° Das Interrail-Ticket allgemein °°°

Das Interrail-Ticket ist zonen-abhängig. Es gibt folgende Zonen:

Zone A: GB, Nordirland, Republik Irland
Zone B: Schweden, Norwegen, Finnland
Zone C: Dänemark, Deutschland, Schweiz, Österreich
Zone D: Polen, Tschechien, Slowakei; Ungarn; Kroatien
Zone E: Frankreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg
Zone F: Spanien, Portugal, Marokko
Zone G: Italien, Slowenien; Griechenland, Türkei
Zone H: Bulgarien, Jugoslawien, Mazedonien, Rumänien

Die Preise sind abhängig von der Anzahl der Zonen und natürlich dem Alter:

1 Zone 198 Euro (für Jugendliche bis 26; ansonsten 282 Euro; Kinder von 4-11 zahlen 141 Euro)
2 Zonen 264 Euro (bzw. 370 Euro/185 Euro)
3 Zonen 229 Euro (bzw. 420 Euro/210 Euro)
8 Zonen (Global) 351 Euro (bzw. 496 Euro/248 Euro)

Die Preise mögen vielleicht etwas hoch aussehen, aber glaubt mir, es lohnt sich! (Und ist immer noch billiger wie ein Mietauto!)

- www.bahn.de


°°° Was kann das Ticket? °°°

Das Ticket gilt natürlich nur für die zweite Klasse. Allerdings muss man innerhalb des Wohnsitzlandes noch die Hälfte des Fahrpreises bezahlen! (Deswegen hat es sich bei uns rentiert, nach England zu fliegen.)

Oft gibt es noch Ermäßigungen für Fähren und sowas. Da muss man sich aber immer vor Ort erkundigen, weil die bei der Bahn das selbst oft nicht genau wissen.

Ich wollte zum Beispiel auch wissen, ob man in GB oft Zuschläge zahlen muss. Man ist das ja gewohnt aus Deutschland... Der nette Herr (das ist ausnahmsweise keine Ironie; der war wirklich nett!) aber konnte mir keine Auskunft geben. Auch sein Kollege nicht. Für alle die's interessiert: Nein, man muss fast nie einen Zuschlag bezahlen, und das obwohl die Züge fast alle so komfortabel sind wie unser IC (oder sogar ICE). Nicht mal die Reservierung kostet was!


°°° Die erste englische Zugfahrt °°°

Zuerst mussten wir also von Stansted nach London (sind etwas mehr als 50km). Mit einem Shuttle-Zug, dem "Stansted-Express" kommt man innerhalb 45 Minuten zur London Liverpool Street Station. Diese Züge fahren tagsüber alle 30 Minuten von 5.00 bis 23.00.


°°° Der Caledonian Sleeper - ein Nachtzug °°°

Unsere zweite Fahrt führte uns nach Edinburgh. Da das eine nette Entfernung ist, haben wir einen Nachtzug genommen (dann spart man sich eine Jugendherberge und einen Tag). Der Nachtzug ist wirklich sehr komfortabel. Und das, obwohl wir keinen Schlafwagen genommen haben, weil wir da 37 Pfund draufzahlen hätten müssen. Der Sleeper war allerdings im Interrailticket dabei. Also keine zusätzlichen Kosten. Eine Reservierung ist bei solchen Fahrten empfehlenswert (kostet ja auch nix...) Zur Sicherheit im Zug: die hatten eine Videokamera auf die Gepäckablage gerichtet. Man kann also ruhig schlafen! Und man kann auch gut schlafen, weil die Züge schön geräumig sind.


°°° Die "normalen" Züge °°°

Die Züge, mit denen wir gereist sind, waren allesamt sehr sauber und bequem. Es gab sogar meistens einen "Catering Trolley", also ein Wägelchen, wo man Kaffee, COla, Chips, Schokoriegel und sonstiges kaufen konnte. Der Kaffee kostete meist etwas mehr als 1 Pfund (also ungefähr 1,70 Euro). Also nicht mal so teuer.

°°° Die Pünktlichkeit der englischen Züge °°°

Pünktlich waren sie fast immer. Nur einmal hatte der Zug 6 Minuten Verspätung. Wär ja nicht viel, aber wir hätten nur 5 Minuten Zeit gehabt, um umzusteigen. Das heißt nun nur noch -1 Minute! Unmöglich! Und die Züge warten dann auch nicht! Also saßen wir 2 Stunden in Motherwell (bei Glasgow) - jetzt weiß ich wenigstens, wo das ist.

°°° Die Freundlichkeit des Personals °°°

Die Schaffner haben sich immer gefreut, wenn sie unsere Tickets gesehen haben! Bei 30 Fahrten sind die Tickets genau 5 Mal gestempelt worden! Auch die anderen Leute im Zug sind sehr freundlich. Man findet immer neue Gesprächspartner!

°°° Was muss ein Interrailer mitbringen? °°°

1. Geduld - es kann schon sein, dass die Züge nicht genau dann fahren, wenn Du Deine Sightseeing-Tour beendet hast.
2. Ruhige Nerven - es kann durchaus vorkommen, dass die Bahnen mal streiken! Bei uns war's Scotrail. Ausgerechnet an dem Tag, wo wir in einem Schloss übernachtet haben! Rundherum ist absolut nichts! Gar nichts!!!
3. Flexibilität - Ich habe auch den "Anfängerfehler" gemacht, die Reise vorher zu planen! Sowas macht man nicht. Vielleicht mal einen groben Überblick - aber nicht mehr! Der Rest ergibt sich immer von selbst! Man findet so viele Broschüren in den Jugendherbergen oder an den Bahnhöfen. Bei uns hat sich der ganze Plan schon am 2. Tag geändert!
4. Überblick - Wer den Überblick behält, kann jede Menge sparen. Zum Beispiel ist es gar nicht falsch, wenn man kreuz und quer fährt. Wenn man viele Nachtfahrten unterbringt, spart man das Geld für die Jugendherberge. Außerdem gibt es billige und teure Supermärkte. Billig sind: Tesco, Lidl, Aldi, Safeway.
5. Spaß

Momentan fällt mir nix mehr ein, aber wenn Euch noch was fehlt, dann schreibt doch bitte einen Kommentar, dann werde ich den Bericht aktualisieren!

Liebe Grüße, Sam


Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
squarerigger

squarerigger

25.04.2005 17:19

Den Fehler, vorher die komplette Route zu planen, hab ich nur einmal, bei meinem ersten Schottland-Trip, gemacht. Aber vor Ort hab ich die Pläne dann schnell über den Haufen geworfen, weil ich mir einfach zu viel vorgenommen habe. Inzwischen buch ich nur noch den Flug und die erste Übernachtung im Ausland,alles andere entscheid ich dann vor Ort.

Felix_Pfalz

Felix_Pfalz

29.07.2004 21:43

Kannste mir das mit dem halben Preis im Heimatland noma erläutern? lg Felix

Jamirokai

Jamirokai

27.08.2003 18:20

so, jetzt möchte ich mich doch mal revangieren, für deinen Komentar zu meinem Interrailbericht. Ist zwar schon ne Weile her, aber besser jetzt als nie. Klingt nach ner Menge Spaß, die Du dort in GB erlebt hast (obwohl ich die Südzonen wetterbedingt doch eher favorisiere). Guter Artikel. Weiter so. Jamirokai

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 7814 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. MissCalifornication
  2. dernima
  3. squarerigger
und weiteren 64 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.