Holzklappbrücke, Wieck

Erfahrungsbericht über

Holzklappbrücke, Wieck

Gesamtbewertung (3): Gesamtbewertung Holzklappbrücke, Wieck

 

Alle Holzklappbrücke, Wieck Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Das Wahrzeichen von Greifswald-Wieck

5  06.08.2009

Pro:
ein schönes technisches Denkmal

Kontra:
.  .  .

Empfehlenswert: Ja 

MatthiasHuehr

Über sich: Ich bin gerade mit den Texten für meine neuen Seite www.MV-Trip.de beschäftigt. Da bleibt leider nic...

Mitglied seit:21.07.2000

Erfahrungsberichte:294

Vertrauende:172

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 145 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Die meisten Sehenswürdigkeiten von Greifswald dürfte man wahrscheinlich von den Gemälden Caspar David Friedrichs kennen. Die Zugbrücke in Wieck konnte er aber noch nicht in seinen Werken verewigen, denn diese Brücke wurde erst viel später errichtet. Wenn man den maritimen Charakter der Stadt Greifswald erfahren möchte, bleibt außer dem im Norden der Altstadt gelegenen Museumshafen, auch der Besuch des kleinen Fischerdörfchens Wieck, das bei schönem Wetter immer ein lohnenswertes Ausflugsziel darstellt. Neben den reetgedeckten Häuschen, den vielen kleinen Segelschiffen, dem Segelschulschiff Greif, welches damals noch als Wilhelm Pieck das einzige Hochseesegelschiff der ehemaligen DDR war, findet man auch mit der Zugbrücke nicht nur einen schönen maritimen Blickfang, sondern auch ein technisches Denkmal vor.

Geschichte

An der heutigen Stelle der Zugbrücke war noch im Mittelalter noch Land. Die Mündung des Ryck befand sich ursprünglich direkt an der Nordseite des Klosters, welches die Stadt Greifswald einmal gegründet hatte. Um 1300 erwarb die Stadt Greifswald Land an der Nordseite des Ryck, begradigte die Flussmündung und gründete in Wieck, übrigens eines der ältesten Fischerdörfer in Norddeutschland, einen Vorhafen für den Stadthafen Greifswald. Die ursprüngliche Mündung des Ryck bestand noch etwa 250 Jahre, bevor sie zugeschüttet wurde, um die drohende Versandung des Flusses zu unterbinden. Jahrhundertelang gab es eine Fähre, mit der man über den Ryck gelangen konnte. Heutzutage erinnert an diese Zeit nur noch das Restaurant „Zur Fähre“, die im ehemaligen Wohnhaus des Fährschiffers beheimatet ist.

Da die Bedeutung des Stadthafens stetig zurückging und die Bevölkerung in Wieck stark anwuchs, wurde eine andere Lösung für die Überquerung des Flusses notwendig, denn die nächste Brücke über den Ryck war in über 5 Kilometer Entfernung in Greifswald gelegen. Die in Greifswald beheimatete Werft von August Spruth erbaute diese Zugbrücke nach holländischem Vorbild, welche am 25. Juli 1887 feierlich eingebaut wurde. Die Länge der Brücke ist 55,1 Meter, die Breite der Brücke beträgt 7,5 Meter und die Schiffsdurchfahrtsbreite ist mit 10,7 Metern ausgelegt. Mit dem derzeitigen Alter von weit über 112 Jahren gehört die Zugbrücke in Wieck zu den ältesten Holzzugbrücken auf der Welt und ist sogar die älteste Holzzugbrücke in ganz Deutschland.

In den einigen Filmen der Defa diente der Hafen von Wieck mit seiner Brücke auch schon als maritime Kulisse. Persönlich kann ich mich sogar an Dreharbeiten erinnern, welche in meiner Kindheit stattfanden. Damals wurde in Wieck ein Film über das Leben von Karl Marx gedreht und diese Zugbrücke wurde mit Hilfe unzähliger Kulissen filmtechnisch irgendwo in England angesiedelt.
Anreise

Es gibt mehrere Möglichkeiten nach Greifswald-Wieck und somit zu dieser Zugbrücke zu gelangen. Zum Einen kann man die Fahrt dorthin mit dem eigenen Auto bewerkstelligen. Einige Parkplätze sind in der Nähe der Brücke vorhanden, welche aber in der Hauptsaison eine recht hohe Nachfrage genießen. Einer der Parkplätze befindet sich ein paar hundert Meter vor der Brücke, ein zweiter Parkplatz ist direkt vor dem Eingang zum Strandbad. Aber auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gelangt man problemlos dorthin. Eine Linie des städtischen Busverkehrs fährt vom Hauptbahnhof aus sogar bis direkt vor die Brücke. Schöner ist aber wie die Einheimischen den Weg zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen. Vom Museumshafen aus führt der sogenannte Treidelpfad entlang des Ryck bis direkt zur Brücke. In früheren Zeiten wurden die Schiffe mittels Pferden von Wieck aus in den Greifswalder Hafen gezogen, heutzutage ist die Strecke nach einer kompletten Umgestaltung ein beliebter Wanderweg, der übrigens auch eine Teilstrecke des Jacobsweg ist, geworden. Der bekannte Ostseeküstenradweg führt auch auf dem Treidelpfad entlang, so kommen Radwanderer zwangsläufig auch an dieser Brücke vorbei, wenn sie sich auf dem Ostseeküstenradweg bewegen.

Brückenöffnungszeiten & Autoverkehr

Die Zugbrücke hat saisonal bedingt unterschiedliche Zeiten, in denen sie geöffnet wird. Während der Wintermonate passiert es eher selten und dann auch nur bei Bedarf. Von April bis September, wenn viele Segler auf der Ostsee unterwegs sind, wird die Zugbrücke häufiger und regelmäßig geöffnet. Von 9 Uhr bis 20 Uhr kann man jede Stunde für etwa zehn bis fünfzehn Minuten die Brücke mit dem Segelboot passieren beziehungsweise als interessierter Besucher den Anblick der geöffneten Zugbrücke betrachten, beziehungsweise auch gleich auf einigen Erinnerungsbildern festhalten. Die genaueren Öffnungszeiten der Brücke zu bestimmten Terminen kann man auch auf der Internetseite der Hansestadt Greifswald erfahren, bevor man eine böse Überraschung erlebt, denn beispielsweise entfallen die meisten Brückenzüge beim Fischerfest Gaffelrigg völlig.

Aber auch beim Autoverkehr gibt es einige Einschränkungen, denn diese Zugbrücke kann mit einem PKW nur mit einer Sondergenehmigung überquert werden. Eine solche Genehmigung haben nur die Krankenwagen und Anwohner von Wieck, die über die Brücke in Richtung Stadt gelangen können. Andere Autofahrer können auf die Nordseite des Ryck nur über die Ladebower Chaussee gelangen. Ein absenkbarer Poller befindet nur auf der Südseite, im Norden steht nur ein Hinweisschild, welches von einigen ignoranten Urlaubern gerne einmal „übersehen“ wird, welche dadurch den üblichen Fußgängerverkehr behindern.

Gastronomie in der Nähe

In der Nähe der Zugbrücke befinden sich eine größere Menge verschiedenster Restaurants und Cafes, in denen man bei seinem Ausflug nach Greifswald-Wieck einkehren kann. Das kulinarische Angebot ist maritim geprägt, so findet man dort zum Großteil solche Restaurants, in denen hauptsächlich Fischgerichte angeboten werden. Besonders empfehlenswert ist hier die „Fischerhütte“ zu nennen, die sich in unmittelbarer Nähe der Brücke befindet und den Ruf hat als bestes Fischrestaurant in Greifswald zu gelten. Auf der gegenüberliegenden Seite der Brücke befindet sich das Restaurant „Zur Fähre“, von dessen Außenterrasse man im Sommer einen guten Blick auf die Brücke hat. Das Restaurant mit dem schönsten Ausblick auf den Greifswalder Bodden ist zweifelsfrei das „Utkiek“, welches sich kurz vor der Nordmole befindet und wegen seiner Glasfront einen ungestörten Blick auf das Wasser der Ostsee und die Hafeneinfahrt mit den einlaufenden Schiffen ermöglicht. Alle Restaurants und Cafes aufzulisten wäre jetzt etwas übertrieben, daher belasse ich es bei meinen drei Empfehlungen. Rein kostenmäßig sind die Restaurants in Greifswald-Wieck nicht unbedingt als günstig zu bezeichnen, sie sind im Vergleich zu den Preisen in der Stadt eher im mittleren beziehungsweise höheren Preissegment der Restaurants angesiedelt.
Bewertung

Wer als Tourist Greifswald besucht, sollte bei seinem Aufenthalt, zumindest in den wärmeren Monaten, auch das kleine Fischerdörfchen Wieck mit seiner bekannten Zugbrücke besucht haben. Brücken dieser Bauart sind in Deutschland nicht mehr viele zu sehen, und solche historischen Exemplare sind noch viel seltener zu finden.


Bilder von Holzklappbrücke, Wieck
  • Holzklappbrücke, Wieck 5055673_l - Zugbrücke, Wieck
  • Holzklappbrücke, Wieck 4933070_l - Zugbrücke, Wieck
  • Holzklappbrücke, Wieck 5055677_l - Zugbrücke, Wieck
  • Holzklappbrücke, Wieck 5055679_l - Zugbrücke, Wieck
Holzklappbrücke, Wieck 5055673_l - Zugbrücke, Wieck
die geöffnete Brücke
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
LoewieLoew

LoewieLoew

17.09.2009 15:31

Interessant. Wieder ein bisschen Bildung und Kultur durch Ciao erhalten. Für einen Ausflug leider ein bisschen weit weg von uns...LG Loewie

giselamaria

giselamaria

17.08.2009 12:49

oooh, das ist eine Reise wert! - leider für mich zu weit :-((( - diese Zugbrücke ist ja eine Augenweide, kann man ja stundenlang zugucken gell. toll!!!! - LG Gisela

PeterPan2

PeterPan2

12.08.2009 12:54

Ein schöner Ausflugstipp, besonders liebevoll geschrieben..... Viele Grüße Peter.

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Mehr über dieses Produkt lesen
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 1327 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (7%):
  1. PeterPan2
  2. hundeliebe02
  3. geistreich
und weiteren 7 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (93%):
  1. muttibremer
  2. trenker26
  3. arielle76
und weiteren 132 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.