Hemus-Air

Erfahrungsbericht über

Hemus-Air

Gesamtbewertung (4): Gesamtbewertung Hemus-Air

 

Alle Hemus-Air Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Geheimtipp:1000 DM billiger fliegen

5  03.09.2001 (05.09.2001)

Pro:
Spartenanbieter wie Ryan - Air, aber nicht so bekannt

Kontra:
noch zu wenig Flugziele

Empfehlenswert: Ja 

Nintscho

Über sich: Urlaub naht, genaues Datum schreibe ich aus nahelieg. Gründen nicht. CIS bleibt an, erbitte nur ggf....

Mitglied seit:16.03.2001

Erfahrungsberichte:20

Vertrauende:129

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 336 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Nachdem ich diverse Reise- und Nur-Fluganbieter im Net um Vorschläge zu bestimmten Flugrouten und -preisen (mit dem Ergebnis regelmäßigen, nachhaltigen Erschreckens) gebeten habe, hier eine Empfehlung der eher zufällig in Deutschland aufgefundenen bulgarischen Airline „Hemus-Air“ (Flughafen Leipzig/Halle).

+++++++ Flüge und Flugrouten:
Hemus ist Spartenanbieter, sie fliegen seit 6 Jahren vom Flughafen Leipzig/Halle mindestens einmal wöchentlich Linie in die bulgarische Hauptstadt Sofia, direkt oder via Bratislava. Die Gesellschaft bietet von Sofia aus weitere Flüge, beispielsweise nach Beirut, Larnaca, Oslo, Tirana, Tripolis oder Varna. Da Sofia mit seinen zahlreichen Cafés, den Sehenswürdigkeiten(Alexander-Newski-Kathedrale, hinreißendes Vitoscha-Gebirge, naheliegendes Rila-Kloster; gesamter historischer Background) sehr erlebenswert ist, lohnt es sich m.E., die Stadt für einen „Zwischenstopp“ vorzusehen und vielleicht erst tags darauf zum Endziel aufzubrechen.

+++++++ Sicherheit:
Obwohl seit Kindheit intimer Kenner und Fan Bulgariens (daher mit „Hemus“ vom Namen her
grundsätzlich vertraut), habe ich die Airline vor diesem Ciao-Bericht beim Luftfahrtbundesamt hinterfragt. Ergebnis: keine Vorbehalte; Wartung, Pilotenausbildung usw. vorbildlich.

+++++++ Fluggerät und Preise:
Hemus vertraut in erster Linie russischen Maschinen (TUPOLEW, JAKOVLEV) und den eigenen, dafür ausgebildeten Piloten. Nach Sofia beispielsweise fliegt man von Leipzig aus hin und zurück für ganze 450 DM, Studenten sogar nur für knapp 350 DM (hinzu kommen Flughafen-Gebühren, ca. 30 DM). Eine Anfrage von mir beim Internet-Anbieter „ebookers“ erbrachte eine Minimal-Forderung der Lufthansa um 1.400 DM für die gleiche Strecke und Aufenthaltszeit. Hemus wurde dort natürlich nicht gelistet, weil -schrieb man mir auf Anfrage- die Provisionen unzureichend wären und man sie deshalb nicht anböte. Aber was schert das den preiswert und gleichzeitig sicher fliegen wollenden potentiellen Passagier...

+++++++ Service vor und beim Flug:
Hier muß man sicher Abstriche machen, in Richtung „Ryan-Air“. Zeitschriften oder so etwas gibt
es kaum. Catering wird aber gereicht und ist gut zu essen. In den Maschinen darf auf bestimmten Plätzen geraucht werden, bei der heutigen „Raucher-Hatz“ auch nicht mehr selbstverständlich. Positiv fiel mir auch auf: Die Boden-Vertretung der Airline in Leipzig ist per außerdienstlicher Rufumleitung auf‘s Handy de facto 24 Stunden am Tag erreichbar. Die Kabinen-Crew ist immer überaus hilfsbereit, bulgarisch-gastfreundlich und -auf die Gefahr hin, hier als Sexist abgestempelt zu werden- ungemein weiblich-attraktiv gekleidet.

+++++++ Wer ist Hemus-Air?
Die Airline ist halbstaatlich und zu Unrecht weniger bekannt, weil sie -selbst am Geschäftssitz- nur höchst mäßig Werbung betreibt. In Bulgarien aber sind sie es, denen dortige Landsleute vertrauen, die den Staatspräsidenten fliegen, und Koryphäen wie Joe Cooker oder andere auf der Tournee „flugtechnisch“ begleiten. Die Vertretung in Leipzig funktioniert wahrscheinlich nur, weil jeder hier lebende Bulgare sie durch Mund zu Mund-Propaganda kennt und den „Tausender mehr“ für einen Flug nach Hause
natürlich nicht ausgeben will. Für deutschstämmige Passagiere sind sie nach wie vor ein Geheimtip; sicher auch, weil hierzulande nur die inzwischen in Konkurs-geflogene Balkan-Air halbwegs etablierter Begriff ist.

+++++++ Fazit:
Von der telefonischen Buchung (notfalls) Stunden vor dem Flugtermin, bis zur immer erreichbaren Vertretung fühlt man sich hier in besten, wirklich bemühten Händen. Es geht alles etwas lockerer zu, aber für die Wünsche des Kunden gibt es stets ein offenes Ohr. Das reicht bis dahin, dass die Maschine in Ausnahmefällen schon mal wartet, wenn der potentielle Passagier
sich aus dem Stau telefonisch meldet. Vermutlich muß so mancher deutsche Mitbürger zunächst das Klischee überwinden, dass russisches Fluggerät in puncto Sicherheit den computergesteuerten und -gelenkten „Airbussen“ nachstehen würde - mein persönlicher Eindruck dazu (vielleicht arbeite ich das in einem späteren Ciao-Bericht detailliert auf): die schlimmen Flugzeug-Unglücke passierten hauptsächlich mit „westlichem“ Fluggerät; natürlich
weil weltweit häufiger im Gebrauch, aber auch, weil deren Technik m.E. dem Menschen kaum noch Raum läßt, situationsbezogen zu entscheiden. Der Pilot muß sich, finde ich, seinem Bordcomputer beugen. Aber wie gesagt, das wäre Thema für einen neuen Bericht.

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
tommynews

tommynews

30.08.2014 15:53

Inzwischen sind sie bei Jetcoast untergeschlüpft

nischen_2010

nischen_2010

24.04.2014 18:30

Früher was alles besser :-)

Zwergenaufstand01

Zwergenaufstand01

12.04.2014 20:24

Ach jeh...die gute alte DM ...

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 2846 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (1%):
  1. Sly_Boots
  2. krimifan66
  3. ceridwen66
und weiteren 2 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (98%):
  1. tommynews
  2. LadyKarola
  3. Nici281
und weiteren 332 Mitgliedern

"hilfreich" von (0%):
  1. trabajador5

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.