Dublin - Airport, DUB

Erfahrungsbericht über

Dublin - Airport, DUB

Gesamtbewertung (8): Gesamtbewertung Dublin - Airport, DUB

 

Alle Dublin - Airport, DUB Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Mit Aer Lingus nach Baile Atha Cliath (Dublin)

4  21.05.2004

Pro:
übersichtlich,

Kontra:
klein

Empfehlenswert: Ja 

kikilotta

Über sich:

Mitglied seit:21.02.2002

Erfahrungsberichte:440

Vertrauende:44

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 61 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Vor kurzen endete mein allererster Flug mit einer Boeing 737 auf dem Dubliner Airport, was für mich doch ein bemerkenswertes Ereignis war. Zum einen lag das sicherlich an meiner Flugangst, die ich jedoch dank Baldrian dispert relativ gut in Griff hatte, zum anderen an der Art der Ankunft.
Für die meisten von Euch wird die erste Begegnung mit dem Dubliner Airport sicherlich auch aus der Luft bzw. per Flugzeug geschehen. Wir landeten von Düsseldorf aus kommend auf einer recht holprigen Strecke in der Nähe eines kleinen Flughafengebäudes. Kaum dass der Flieger zum Stehen kam, ging die Tür auf und wir konnten eine relativ steile „Open Air“ Treppe hinunter gehen um dann auf dem Asphalt der Wartezone zu warten. Von dort aus begleiteten uns Passagiere zwei Lotsen mit grellend gelben Westen, die uns dann zum Stehen aufforderten, um einen rasenden Tankwagen und unser Gepäck passieren zu lassen. Ca. 100 Meter mussten wir auf diese Weise laufen, bis wir in ein Gebäude gelangten. Von dort aus ging es über lange Flure zu Halle, wo an Monitoren schon unser Flug mit dem entsprechenden Gepäckband (Baggage Belt 1-10) angezeigt wurde. Dort brach dann noch ein mittleres Chaos aus, denn eine Schulklasse aus Paris mit Eurodisneykäppchen wartete gleichzeitig auf ihr Gepäck, welches auf dem selben Band ankommen sollte. Unsere Befürchtung, unsere Koffer würden schon mit Eurodisneyhütchen nach Hause gehen schlug jedoch fehl, unsere Taschen erschienen ein paar Minuten später!
Direkt hinter der letzten Passkontrolle gab es dann einen Meeting Point, an dem viele in Empfang genommen wurden. Wir jedoch mussten erst zur Mietwagenzentrale von National Car Alamo, die wir auch direkt neben den anderen Mietwagenagenturen in der Halle fanden.
Von dort aus gingen wir ausgerüstet mit Autoschlüssel und Gepäck zum Parkplatz (natürlich nicht ohne vorher eine Ehrenrunde gemacht zu haben) und fanden tatsächlich unser Auto vor.
Nach diesem ersten Eindruck war ich erst einmal richtiggehend geschockt, vom Chaos auf dem Dubliner Airport am Samstag, den 1. Mai um 22:00 Uhr!

So, nach diesem ersten Eindruck folgt natürlich wie gewohnt von mir ein fundierter Bericht- und schließlich auch ein zweiter Eindruck!


LAGE

Der Dubliner Flughafen liegt ein wenig nördlich (ca. 10 km) der Stadt Dublin und ist gut über die M 50/ M1 mit dem Auto zu erreichen. Die Beschilderung selbst ist ziemlich gut, bereits vom Zentrum der Stadt findet ihr mindestens kleine weiße Hinweisschilder mit einem schwarzen Flugzeug als Symbol. Nähert ihr Euch dem Flughafen (natürlich gibt es auch hier wieder die berühmten Roundabouts für die Ehrenrunden…) so könnt ihr Euer Ziel dann etwas präzisieren: Arrival für Ankunft oder Departure für Abflug.
Außerdem gibt es noch Parkplätze für Langzeitparker (Long Term), die Möglichkeit nur Fluggäste kurz rauszulassen (kostenlos) und Rental Return, der Platz an dem Mietwagen zurückgegeben werden.
Eine Bushaltestelle befindet sich ebenso direkt vor dem Flughafengebäude wie ein große Zahl an Taxis. Der Flughafen hat keine direkte Zugverbindung, was mir doch etwas seltsam erscheint!
Da der Flughafen unmittelbar in der Nachbarschaft des etwas ländlicheren Ortes Swords liegt, haben wir dort unsere letzte Nacht im B&B Ashmore verbracht, welches ich hier unbedingt empfehlen möchte. Das Haus befindet sich im Ortteil Rolestown und wird von Sarah Byrne betreiben. Alle Zimmer (neu renoviert und geräumig) haben einen Fön, sowie Fernsehen und Bad/WC ohnehin auf dem Zimmer. In ca. 10 Minuten ist man so auf dem Flughafengelände, ohne die „busy“ Innenstadt von Dublin passieren zu müssen.


SERVICE

Je nachdem was ihr auf dem Flughafen nun wollt, müsst ihr in die obere Etage (Abflug) oder kommt in der unteren Etage (Ankunft) aus.
In der großen Abflugshalle erwarten Euch zahlreiche Monitore, aus denen ihr erkennen könnt, an welchen der 13 Schalter(Check-in-Area) ihr Euer Gepäck aufgeben könnt. Dieses geht aufgrund der vielen Schalter und parallelen Abfertigung mehrere Flüge recht zügig, auch wenn ich skeptisch war, dass mein Gepäck nachher vielleich noch in Frankfurt ankommt!
Von dort aus geht es zu den Gates bzw. zum Durchgang zu den Gates. Hier können nur Leute mit Bordkarte durch und nach der kurzen Passkontrolle und den obligatorischen Durchleuchten des Gepäcks seid ihr auch schon in der Einkaufspassage.
Insgesamt war man um 6 Uhr morgens sehr freundlich auf dem Flughafen, schließlich waren wir doch sehr nervös, ja alles richtig zu machen!
In der obersten Etage (über Abflug) befinden sich zudem noch ein paar Restaurants bzw. Bistros, wo man schnell noch frühstücken oder richtig fettig Mittagessen kann. Hier ist auch schon früh morgens geöffnet! Der Kaffee riecht wie echter Kaffee, und das schon von der Rolltreppe aus (14 Tage nur Instantkaffee ist nichts für mich!).
Die Einkaufspassage bietet verschiedene Möglichkeiten noch schnell ein paar Mitbringsel zu besorgen oder einfach mal zu bummeln und etwas Zeit zu vertreiben. Hier gibt es Parfüm, einen Guinness-Store, typische Irische Souvenirs, Taschen oder Sportbekleidung.
Je nach Abflugsgate sollte man zwischen 10-20 Minuten für das richtige Gate berechnen. Durch einen Duty Free Shop gingen wir so zu unserem Gate 27, wo schon viele andere Leute auf den Flug nach Düsseldorf warteten. Von hier aus ließen sich die Flugzeuge gut beobachten.
Auch in diesem Teil gab es ein paar kleine Läden bzw. Kioske.
Insgesamt sollte ich noch erwähnen, dass die Toiletten andauernd gesäubert wurden, förmlich wie Zuhause aussahen! Ein ganz dickes Lob!
Was gibt es sonst noch so? Wechselstube, Telefonzellen und alles, was sonst noch auf jeden anderen Flughafen zu finden ist!


PARKEN

Für die Fluggäste gibt es genügend Parkplätze bzw. Parkhäuser. Am Vorabend unseres Abfluges haben wir uns daher mal umgeschaut, wo wir denn am nächsten „Frühmorgen“ antreten mussten. Wir wählten eines der Parkhäuser aus und bezahlten für 30 Minuten Kurzparken 1,20€- was im Vergleich zu Düsseldorf echt ein Schnäppchen war.
Langzeitparker müssen mit einem kleinen Fußweg vorlieb nehmen, denn die Langzeitparkplätze befindet sich etwas weiter ab vom Flughafengebäude. Die Shortterm Car Parks dagegen befindet sich direkt gegenüber! Wenn ihr in Dublin landet und einen Mietwagen sucht, hier ein kleiner Tipp zur Orientierung: Geht aus dem Flughafengebäude hinaus über die Straße, dann durch das folgende Gebäude (überdachter Gang zwischen den Parkhäusern) und haltet Euch dann rechts. Dort sind die Parkplätze von Hertz, Europcar, Budget Car, Avis und National Car Alamo. Alle Parkplätze sind nummeriert und ihr habt sicherlich schnell Euren Wagen gefunden!


UND SONST

Der Dubliner Airport ist im Besitz von Aer Rianta, welche zwei weitere Flughäfen verwalten.
Von 6-23 Uhr ist eine Information – von Aer Rianta betrieben- besetzt. Die Mietwagenagenturen sind in der Regel von 6-23:59 Uhr besetzt, bieten jedoch auch für Spätankommende oder Frühabreisende passable Angebote. Es lohnt sich vorher die Preise zu vergleichen.
Der Abflug von Dublin war übrigens weniger stressig als die Ankunft und hat den Flughafen in ein ganz anderes Licht gerückt. Alles lief glatt, alle Menschen waren ruhig und freundlich und so möchte ich den Flughafen auch nun gerne in Erinnerung halten. Für eine große Stadt wie Dublin ist der Flughafen recht übersichtlich und eher klein, wenn ich mal Düsseldorf zum direkten Vergleich nehmen darf. Allerdings hat der Airport DUB mehr Charme und wirkt nicht ganz so steril wie unser deutsches Gegenstück aus Stahl und Glas!


FAZIT

Hier möchte ich mal wieder landen…


Wer noch weitere Irlandberichte von mir lesen möchte... bitte sehr:
1)In 14 Tagen durch Irland- Reiseerlebnisse
2)Brumm brumm, wir fahren rundherum- Autofahren in Irland
3)Mit Aer Lingus nach Baile Atha Cliath(Dublin)- Flughafen Dublin
4)Entdecke mit mir Irlands Ort der Hektik- Dublin
5)Steine zum Staunen- County Meath
6)Dublins Orte der Ruhe- County Dublin
7)Kommst Du nach Mayo, pack den Reservereifen ein! -County Mayo
8)Im Land der Elfen- Irlands Nordkap Donegal
9) The Town I Loved so well? Nee, ich nicht! Derry
10) Causeway Coast bietet noch viel mehr- Causeway Coast
11) Das Leben, Pferde und ein Garten- County Kildare
12) Basislager für weitere Expeditionen- Killarney
13) Kommt mit auf Irlands Diamantenring!- Halbinsel Iveragh
14) Ringeldingledingle ein Freudenlied für Dingle- Dingle Halbinsel
15) Wer "Mäh" sagt, hat Vorfahrt- County Kerry
16) No tree to hang a man- County Clare
17) Ein Buch mit vielen Exkursen- Dumont Reisetaschenbuch Irland
18) Der Trend geht zum Zweitreiseführer- Spirallo
19) Yield- Irland Wissenswertes


Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
murfy39

murfy39

25.10.2008 18:48

Guter Bericht. LG

miss_varna

miss_varna

29.05.2004 19:43

Und wofuer ziehst Du einen Stern ab?

Saphena

Saphena

22.05.2004 13:18

Wenn du es lieber groß haben möchtest, flieg mal nach Zürich, der Airport ist frisch renoviert, riesig und wirklich schön!!!! Von terminal zu terminal fährt sogar eine Mini-U-Bahn!!!! Gruß, Maike

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Mehr über dieses Produkt lesen
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 2206 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. nicki28
  2. murfy39
  3. speedy013
und weiteren 58 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Dublin - Airport, DUB