Colorline, Fähren nach Skandinavien

Erfahrungsbericht über

Colorline, Fähren nach Skandinavien

Gesamtbewertung (27): Gesamtbewertung Colorline, Fähren nach Skandinavien

 

Alle Colorline, Fähren nach Skandinavien Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Mit 50 km/h über's Skagerrak brettern.........

5  06.05.2008 (28.01.2013)

Pro:
Deutlich verkürzte Überfahrtzeiten, ganz neues Schiff

Kontra:
Ich habe nichts gefunden

Empfehlenswert: Ja 

didiba

Über sich: Pensionierter Kriminalbeamter. Technische Berichte ohne persönliche Bilder dazu bewerte ich nicht me...

Mitglied seit:16.02.2004

Erfahrungsberichte:208

Vertrauende:197

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 226 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Einleitung:

Auf unserer diesjährigen Angelfahrt nach Norwegen haben wir erstmals das neue Fährschiff
"SUPERSPEED 1" der Color-Line von Hirtshals/DK nach Kristiansand/N nutzen können.
Das Schiff fährt seit März 2008 auf dieser Route. Das Schwesterschiff, die SuperSpeed 2 soll im Sommer 2008 ausgeliefert und auf der Strecke Hirtshals/DK Larvik/N eingesetzt werden.

Ich möchte über die "SuperSpeed 1" berichten.

Das Schiff:

Zunächst ein paar Daten des Schiffes: (Quelle www.cololine.de)

Das Schiff ist 211 m lang und 25,8 m breit. (Werden die sog. Brückennocks, also "wo der Kapitän seitlich aus seiner Brücke heraussehen" und so An- und Ablegemanöver an der jeweiligen Schiffsseite beobachten kann mit gerechnet, sind es 29,6 m.)
Platz haben insgesamt 1600 Passagiere und 764 Pkw auf insgesamt 2000 Lademetern.
Werden Lkw und Trailer zugeladen, verringert sich natürlich die Anzahl der Pkw's.
Die Hauptmaschine leistet 4 x 9000 KW ( das sind 4 x 12240 PS).
Die Zusatzmaschine leistet 4 x 3000 KW ( also 4 x 4080 PS).
Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 27 Knoten. Das sind immerhin 50 km/h.
Gebaut wurde das Schiff auf der Aker Yards Werft in Rauma/Finnland

Ein visueller Rundgang kann sich hier angesehen werden: http://www.colorline.de/servlets/page?section=5008&item=26564.
Ganz unten auf der Seite den Button anklicken.

Die Buchung:

Ich habe online gebucht. Ein Fahrplan mit Preisliste ist übersichtlich online von Color Line eingestellt.

Alles war problemlos und nach Überweisung des Fährpreises erhielt ich das Travel Dokument
zugeschickt.

Ein- und Auschecken:

Beim Einchecken gab es Bordkarten und wir wurden auf einer vielen Wartespuren gewiesen.
Danach wurde in die Fahrzeugdecks eingefahren. Nach meinem Gefühl ging es deutlich zügiger, als in den Vorjahren auf das alte Fährschiff.
Über große überdachte Gangways in beiden Fährhäfen können Passagiere ohne Fahrzeug oder Gäste von Reisebussen das Schiff betreten und wieder verlassen.

Mit leichter Verspätung legte die SuperSpeed 1 dann ab. Wir waren in den Bug eingefahren, auf der Hinfahrt "fuhren" die Autos also rückwärts. Es war gutes Wetter vorher gesagt und so wurde auf jegliche Sicherung der Fahrzeuge verzichtet.
(Nur für diejenigen, die "Angst" haben, dass man auf/in der Fähre wenden muss: In Kristiansand wendet die Fähre vor dem Anlegen und man fährt aus dem Heck heraus. So fährt man auf der Rückfahrt auch wieder in die Fähre und in Hirtshals aus dem Bug des Schiffes heraus).
Nach dem Verlassen des Schiffes in Kristiansand erfolgt eine für Europa inzwischen unübliche Grenzkontrolle. Norwegen ist bekanntlich nicht Mitglied der EU. Es erfolgt eine Personen- und Warenkontrolle. Norwegen hat ziemlich kleinliche und pingelige Einfuhrbestimmungen. Das sollte man wissen. An der Grenze gibt es einen GRÜNEN und einen ROTEN Bereich. Fährt man durch den grünen Bereich, lässt mal allein dadurch erkennen, dass man nichts anzumelden bzw. zu verzollen hat.
Im roten Bereich gibt man eine Zollerklärung ab. Alles ist billiger, als im grünen Bereich mit zuviel Ware, also insbesondere Alkohol und Tabakwaren, erwischt zu werden.

Nun zurück zum Schiff:

Das Schiff war zu der Überfahrtzeit am Sonnabendmittag ziemlich voll. Das war jedenfalls mein Eindruck, obwohl unser Fahrzeugdeck nicht voll belegt war.
Während das bisherige Fährschiff etwa 5 Stunden für die Strecke brauchte, waren lt. Fahrplan jetzt 3 Stunden und 15 Minuten vorgesehen.
Wir alle standen die meiste Zeit draußen auf dem Achterdeck und hatten den Eindruck, das Schiff fährt deutlich langsamer als 27 Knoten ( 50 km/h ).
Auf dem Rückweg habe ich schlau mein Hand-GPS-Gerät mitgenommen und die Geschwindigkeit "kontrolliert". Es waren tatsächlich so um die 49 km/h. Das Schiff läuft dafür ausgesprochen ruhig. Auch auf der späteren Rückfahrt, bei schräg von achtern laufenden deutlichen Wellen, krängte das Schiff kaum.

Was bietet das Schiff nun alles?

ALLES konnte ich natürlich nicht anschauen und habe auch gar nicht gefunden.
Z.B. hatte ich keinen Zugang zu den insgesamt 54 Kabinen. Diese sind aber den Lkw-Fahrern vorbehalten. Den anderen Passagieren stehen keine Kabinen zur Verfügung. Man ging im Konzept davon aus, dass für eine Überfahrt von 3 Stunden keine Kajüten zur Verfügung gestellt werden brauchen.
Zusätzlich zum Fährpreis buchbar sind zwei Varianten:
Busines Class: In einem Salon werden Plätze vermietet mit Internet-Anschluss, Radio, Fernsehen und Getränkeservice.
Voyager Class: Hier lässt sich ein Platz ( angeordnet wie im Flugzeug) für 6,00 € je Überfahrt buchen.

Aber, insbesondere bei schönem Wetter, vergeht die Zeit "wie im Fluge". :-)

Geboten wird auf 2 Decks im Heck mit einer Cafébar Lifemusik. Ein Deck ist nicht ganz durchgebaut und dadurch ist die Musik auf beiden Decks zu hören. Zum Schiffsheck hin lässt eine große Glaswand einen herrlichen Blick auf die See und das Heckwasser zu.
In einem großen Buffetrestaurant lassen sich Speisen und Getränke nach eigener Wahl zusammenstellen und man darf die Speisen dann mit zu seinem Platz auf dem Schiff oder eben ins Restaurant mitnehmen.
Nicht uninteressant für kleine Kinder ist ein kleiner Indoor-Spielplatz.
Etliche große und kleine Shops laden zum Einkauf ein. Die Preise sind aber für deutsche Touristen finanziell völlig uninteressant. Man bekommt allerdings auch Dinge, die man eben bei uns nicht erhält. So auch Souvenirs aus Norwegen.
Eine große Rezeption lässt keine Wünsche offen. Hier kann man auch direkt Norwegische Kronen (NOK) kaufen. Der Kurs steht z.Z. bei etwa 1 € zu 7,7 NOK. Ich erhielt bei meiner Sparkasse in HH exakt 750 NOK für 100 €.

Noch ein paar Preise aus einem RIMI Supermarkt an Land:
1 Dose Bier TUBORG GRØN, ½ Liter: 2,72 € (immer umgerechnet)
1 kg Kartoffen: 2,68 € (Übrigens dürfen KEINE KARTOFFELN EINGEFÜHRT werden!!)
1 Coca Cola 1,5 Liter: 2,24 €
12 Eier: 4,42 €
6 Minibaguette: 1,16 €.

Allgemein interessantes:
Wer sich in Norwegen mit dem Fahrzeug auf den Weg macht, sollte immer Kleingeld parat haben. Vor bzw. in Großstädten, vor Brücken- und Tunnelwerken wird oft Maut verlangt.
(Für uns z.B. auf dem Weg von Kristiansand bin hinter Stavanger: Vor einer Neubaustrecke mit etlichen Tunneln 25 NOK, vor Stavanger 13 NOK. Quittung aufbewahren und an der zweiten Mautstelle in Stavanger mit der Quittung "bezahlen".
Die Mautstelle zwischen den beiden riesigen Tunnelanlagen durch das Meer hinter Stavanger stehen zwar noch, sollen aber abgebaut werden. Nach vielen Jahrzehnten ist die Anlage bezahlt und es wird keine Maut mehr verlangt!
Auf dem Rückweg muss man noch einmal zusätzlich ein 10 NOK- Stück in Kristiansand an einer Mautstelle in einen Auffangbehälter werfen.
Also immer Hartgeld dabei haben!

So, ich hoffe, ich habe euch das Fährschiff "SUPERSPEED 1" ein wenig näher gebracht.

Hier gibt es ein kleines Filmchen über die Fähre:
http://www.clipfish.de/player.php?videoid=MTIwMjQ1OXwyMzA3Njgz
(ra us kopieren, oben einstellen und entern)

Und wieder gibt es keinen müden Cent für ein neues Produkt. Ich glaube, ich schwenke auf Fragebögen um :-)


©Dieter, 5. 5. 2008

Nachtrag Januar 2013:

Die Regularien der Mauterhebungen haben sich seit dem Zeitpunkt der Berichtsfertigung 2008 geändert. Ich stelle dazu mal folgenden Link ein:

http://www.tolltickets.com/country/scandinavia/autopass.aspx.

Da der Autopass kennzeichengebunden ist und wir mindestens mit zwei unterschiedlichen Fahrzeugen in Norwegen unterwegs sind, wähle ich manuelle Mauterhebung. So um den Jahreswechsel herum wird dem Fahrzeughalter eine Rechnung der Mautkosten zugestellt mit genauer Auflistung der Mautstellen und der jeweiligen Zeit. Überweisen kann man auf ein deutsche Konto.

@ Dieter
Bilder von Colorline, Fähren nach Skandinavien
  • Colorline, Fähren nach Skandinavien Bild 1
  • Colorline, Fähren nach Skandinavien Bild 2
  • Colorline, Fähren nach Skandinavien Bild 3
  • Colorline, Fähren nach Skandinavien Bild 4
Colorline, Fähren nach Skandinavien Bild 1
Die SuperSpeed 1 in Hirtshals am Anleger
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
Zwergenaufstand01

Zwergenaufstand01

15.06.2014 13:50

sh und glg :-)

whitebird1

whitebird1

01.01.2014 19:06

Ich wünsche dir ein tolles Neues Jahr und ganz viel Glück

schlumilu

schlumilu

16.11.2013 18:22

Na, dann viel Spass. Gruß Dieter

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 7836 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (33%):
  1. schlumilu
  2. yesup
  3. dr.kermit
und weiteren 72 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (67%):
  1. Zwergenaufstand01
  2. whitebird1
  3. HarlemStruggle
und weiteren 149 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Colorline, Fähren nach Skandinavien