Erfahrungsbericht über

Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin

Gesamtbewertung (1): Gesamtbewertung Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin

 

Alle Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Nee Sibylle, so jeht dat nich'!

2  22.05.2012

Pro:
Interessante Ausstellung

Kontra:
Preis/leistungsverhältnis stimmt nicht, das Gefühl, man wird über'n Tisch gezogen

Empfehlenswert: Nein 

Rollersfan

Über sich: Nach zweimonatiger Pause endlich wieder Lust auf Ciao, freue mich auf Euch und Eure Berichte :o)++To...

Mitglied seit:06.05.2002

Erfahrungsberichte:449

Vertrauende:204

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 153 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Liebe Ciao – Freunde,

Berlin ist immer wieder eine Reise wert. Besonders hilfreich ist dabei die Berlin-Welcomecard, denn im begleitenden Heft findet man viele Tipps, u.a. auch, wo man seinen Appetit stillen kann. Für Kaffeedurst und Kuchenhunger wurde das

Cafe´Sibylle

empfohlen, welches wir in der Karl-Marx-Allee 72 in Berlin-Friedrichshain aufsuchten.

**Zur Geschichte**

Um das jetzige Aussehen des Cafés zu verstehen, muss man etwas zur Geschichte wissen. Die Anfänge des Cafés sind in den 20er und 30er Jahren zu finden, allerdings war es damals ein kleines Volkstheater, gegründet von Anwohnern, die etwas Abwechslung in ihren tristen Alltag bringen wollten. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der zerstörte Straßenzug mit Hilfe der DDR-Bevölkerung in kürzester Zeit wieder aufgebaut, hieß dann „Stalinallee“ und das kleine Theater wurde zur Milchtrinkhalle. Den Namen „Milchbar“ wollte man nicht verwenden, aufgrund des westlichen Touchs. Mitte der 60er Jahre bekam das Café dann seinen heutigen Namen, die Stalinallee wurde zur Karl-Marx-Allee und saniert. Das Café selbst ist aber nur zum Teil renoviert, was besitzerrechtliche und finanzielle Gründe hat. Heute dient es auch als Veranstaltungsort und Museum.

**Das Cafe´ und die Dauerausstellung**

Nachdem man etwas von der Geschichte erfahren hat, begreift man auch das „besondere“ Ambiente des Cafés. Man kann sagen, es ist ein einziger, riesiger Raum, der in bestimmte Bereiche abgeteilt ist. So gibt es ein Büro für die Belegschaft und Toiletten, alles andere ist offen. Tische und Bestuhlung haben durchaus den Charme der 60er Jahre. Die Decke ist nur zum Teil renoviert, ebenso die Wände. Dort hat man stellenweise die ursprüngliche Bemalung erhalten, was wirklich nett ist. Dennoch wirkt das Ganze sehr renovierungsbedürftig. Lässt man Tische und Stühle hinter sich, kann man sich entlang an zwei Wänden über die bewegte Geschichte der Allee informieren. Anhand verschiedener Tafeln kann man sich zeitlich orientieren. Besonders die unterschiedlichen Fotos sind interessant, ebenso die Planungen und Entwürfe. Dazu kommen diverse Ausstellungsstücke aus jener Zeit, wie z.B. ein altes Radio, ein Fernseher oder ein alter Herd.
Besonders spannend fand ich eine Vitrine, in der sich allerlei Dinge aus DDR Zeiten befanden, wie z.B. das Pendant zu Lego, der Aufbau der Stalinallee als Holzklötze oder auch ein Plattenbau in vielfacher Verkleinerung als Bausatz für Kinder.

**Angebot/Speisekarte**

Wie der Name es schon verrät, es ist hauptsächlich ein Cafe´. Man bekommt auch kleinere Snacks, alkoholische und nicht alkoholische Getränke, der Hauptmerk liegt aber auf Kaffee und Kuchen. Letzterer kostet von 1,90 Euro bis 2,70 Euro, Kaffeegetränke ab 1,80 Euro, heiße Schokolade 2,70 Euro.

**Hat’s geschmeckt? Service?**

Wir betraten das Cafe´ in Vorfreude hauptsächlich auf ein schönes Stück Kuchen. Mein Mann, der zum Teil immer noch der Meinung ist, im Osten sind die Preise günstiger, staunte nicht schlecht, als er seine Meinung nicht bestätigt fand. Die Kuchenauswahl war nicht berauschend, aber doch so ausreichend, dass wir jeder etwas fanden, was wir mochten. Ich hatte mit einer Eierschecke das preiswerteste Stück, während meine Männer spanische Mandeltorte, Mascarpone-Himbeertorte und Schokoladentorte verspeisten. Geschmacklich war alles überzeugend, mein Stück Eierschecke sogar noch warm. Wobei ich nicht sicher bin, ob sie extra warm gemacht wurde(und ob es üblich ist, sie so zu servieren)oder direkt aus dem Backofen kam. Allerdings waren die Kuchen – und Tortenstücke für den ziemlich hohen Preis recht knapp bemessen.
Wir hatten Kaffee und heiße Schokolade bestellt, beides kam in großen Tassen, was wir sehr angenehm fanden. Allerdings muss ich bemängeln, dass die heiße Schokolade mit Sprühsahne aufgefüllt wurde. Wenn ich in einem Café Schokolade mit Sahne bestelle, erwarte ich hier eigentlich frisch geschlagene Schlagsahne.
Bedient wurden wir von einem Herrn etwa in den 50er Jahren, der sehr freundlich war.

**Merkwürdig....**

Als wir den Ober um die Rechnung baten, staunte ich nicht schlecht. Er berichtete, der Normalpreis sei 29 Euro, aber durch den Rabatt der Welcome Card seien es „nur“ noch 21 Euro. Wohlgemerkt für vier Tassen(wenn auch etwas größere)Kaffee/Schokolade und vier Stücken Kuchen.
Als wir das Gebäude verlassen hatten, grübelte ich doch sehr über diese Summe nach, hatte aber leider keinen Beleg zum Nachrechnen. Im Café Sibylle wird nur handschriftlich gerechnet und anscheinend nichts in eine Kasse eingegeben. Bevor wir in die nächste S-Bahn stiegen, kehrte ich um, mir ließ diese hohe Summe keine Ruhe. Selbst mit Rabatt empfand ich jene als unangemessen. Zudem hatte ich ja zuvor die Preise anhand der Karte studiert und die Summe konnte einfach so nicht stimmen.
Ich bat den Ober, mit mir unsere Bestellung noch einmal durchzugehen und äußerte meine Bedenken bezüglich der Rechnung. Selbstverständlich würde er nochmals nachrechnen, allerdings hätte sein Chef die Rechnung aufgestellt, er könne also im Falle eines Falles nichts dafür....das fand ich dann doch etwas merkwürdig. Der Mann arbeitet ja nun dort, müsste also die Preise gut kennen und ihm hätte eigentlich auffallen müssen, das da etwas nicht stimmt.

Nun, die erneute Rechnung ergab schließlich eine Summe von 18 Euro, anstatt von 29 Euro....!!! Abzüglich Rabatt zahlte ich dann 13,60 Euro, anstatt 21 Euro....ein beträchtlicher Unterschied, wie ich finde. Ich fand das Verhalten des Kellners etwas merkwürdig, dazu ein Chef, der sich dermaßen heftig verrechnet hatte, außerdem keine gedruckte Rechnung, wie in anderen Cafés üblich....ich möchte niemanden etwas unterstellen, fand aber den ganzen Vorgang irgendwie nicht koscher.

**Toiletten**

Jene habe ich nicht besucht, meine Männer berichteten aber, diese wären zwar alt, aber sauber.

**Fazit**

Tja, was soll ich sagen. Der Kuchen war nicht schlecht(allerdings auch nicht vom Tage), aber die Tortenstücke etwas knapp und dafür einfach zu teuer. Die Menge von Kaffee und heißer Schokolade war für den Preis zwar in Ordnung, aber dass die heiße Schokolade Sprühsahne anstatt frischer Sahne bekam, ist für mich ein erheblicher Minuspunkt.
Das Ambiente muss man mögen. Ich finde die zum Teil erhaltene, alte Wandbemalung originell, ansonsten wirkt der große Raum aber wie halb renoviert und nicht fertig geworden. Die Dauerausstellung zur Karl-Marx-Allee dagegen ist wirklich interessant für jene, die sich für Geschichte begeistern können. Bilder und Texte vermitteln dem Zuschauer, wie es damals ausgesehen hat und wie der „Aufschwung Ost“ funktionierte.

Die falsch ausgestellte Rechnung, die noch nicht mal ausgedruckt überprüft werden konnte, hat mich doch sehr ins Grübeln gebracht. Zwar wurde meine Reklamation sofort angenommen und die Bestellung nachgerechnet, aber ein komisches Gefühl bleibt. Ich bin mir nicht sicher, ob dort nicht versucht wird, die Prozente der Welcome Card anderweitig aufzuschlagen, um dann dem Gast den Normalpreis quasi als Sonderpreis zu verkaufen. Ich möchte niemanden zu Unrecht verdächtigen, aber ich werde hier ein komisches Gefühl einfach nicht los.
Bevor ich diesen Bericht einstellte, diskutierte ich mit meinen Mann über die Sternenvergabe. Er war von Anfang an für nur zwei Sterne, ich tendierte erst zu drei Sternen, schließlich war die Ausstellung ganz interessant. Letztendlich geht man aber vorwiegend in ein Cafe´, um dort Kaffee zu trinken und Kuchen zu essen und von dem Punkt aus gesehen kann es nur zwei Sterne geben. Die Gründe nannte ich Euch ja bereits zur Genüge.

Vielen Dank fürs Lesen, Bewerten und Kommentieren :o)

Bilder von Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin
  • Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin IMG_9173 - Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin
  • Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin IMG_9168 - Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin
  • Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin IMG_9169 - Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin
  • Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin IMG_9170 - Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin
Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin IMG_9173 - Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin
Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
mdyke

mdyke

09.07.2012 21:05

Immerhin hattes du leckeren Kuchen und einen freundlichen Ober. Bei uns war das Gegenteil der Fall! Extrem unfreundlich und so trockenen Kuchen, dass wir ihn nicht mal essen konnten. Und das schon zum 2. Mal. Café Sibylle ist fuer uns nun definitiv gestorben!

blonde_lady

blonde_lady

01.07.2012 16:20

sehr erfahrungsreich, wobei ich auf diese Erfahrungen verzichten kann...ist echt komisch, was dort in Bezug auf die Rechnung gelaufen ist....tztztz

FrankyMarc

FrankyMarc

16.06.2012 09:56

Und ganz ohne Aufschlag nun nachgeliefert, der/die/das versprochene BH :) LG, Franky

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 1193 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (35%):
  1. blonde_lady
  2. christianpirker
  3. FrankyMarc
und weiteren 50 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (65%):
  1. Futzi100
  2. FritzWalter12
  3. chipad
und weiteren 97 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Café Sibylle, Friedrichshain, Berlin