Brisbane

Erfahrungsbericht über

Brisbane

Gesamtbewertung (13): Gesamtbewertung Brisbane

 

Alle Brisbane Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Brissie I miss you!

5  09.12.2009

Pro:
Fußgängerzone, viele Shops, Museen, Sauberkeit, Lagune, Reiseziele der Umgebung

Kontra:
keine

Empfehlenswert: Ja 

chan5

Über sich: Vielen Dank für die BHs zum La Mirada und zum S'Amarador Bericht :-) Ich heiße Annika, wohne in d...

Mitglied seit:21.09.2009

Erfahrungsberichte:1269

Vertrauende:65

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 83 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Im August 2008 bin ich mit einer Freundin zusammen nach Australien geflogen, um dort ein Work und Travel Year zu verbringen. Nach der ersten Station Sydney, sind wir zuerst nach Neuseeland geflogen und danach langsam ein Stück der Ostküste in Richtung Brisbane gereist. Ich möchte nun einen Reisebericht zu Brisbane verfassen. In dieser Stadt waren wir insgesamt 3 oder 4 Mal. Nach einem Aufenthalt in der Stadt sind wir nämlich zuerst Richtung Mooloolaba und Noosa gefahren um dann zurückzukehren und nochmal nach einem Job zu suchen. Den Job hatten wir dann einige Wochen später für genau 3 Monate auf einer Apfelfarm in den Bergen, westlich von Brisbane. Nachdem wir den Job beendet hatten, kamen wir ein letztes Mal für ein paar Tage nach Brissie zurück...


~.*.~ Allgemeine Infos zu Brisbane ~.*.~


Land: Australien
State: Queensland
Stadt: Brisbane
Gründung: 1824
Fläche: 1363 km²
Einwohner: 1.857.594
Einwohnerdichte: 1.363 Einwohner je km²
Zeitzone: UTC +10

~.*.~ Wo liegt Brisbane? ~.*.~


Brisbane ist sowohl die Hauptstadt, als auch die größte Stadt im australischen Bundesstaat Queensland. Die Stadt befindet sich an der südöstlichen Grenze dieses Bundesstaates in der Nähe des Pazifiks. Im Süden grenz der Staat New South Wales mit der Gold Coast an, im Westen grenzt der Granite Belt und im Norden die Sunshine Coast an den Großraum von Brisbane. Brisbane liegt direkt zwischen den Ausläufern der Great Dividing Range und der Küste. Außerdem kann man hier noch sagen, dass Brisbane am doch recht großen Brisbane River liegt. Die Stadt selbst ist an sich flach, jedoch gibt es Hügel, die bis zu 300m hoch sind, wie zum Beispiel Mount Coot-tha und Mount Gravatt.

~.*.~ Wie kommt man nach Brisbane? ~.*.~


Wir sind vom Süden her (genauer gesagt von Sydney aus) mit dem Bus über Zwischenstopps in Richtung Brisbane gefahren. Im Greyhound Büro hatten wir uns ein Ticket von Sydney hoch nach Cairns besorgt (etwa 170Euro). Im Internet konnte man sich seinen Fahrplan dann selber erstellen, also kurzfristig entscheiden, wie lange man in welcher Stadt bleiben möchte oder Änderungen vornehmen. Der Greyhound Bus hat uns in Brisbane dann am Brisbane Transit Center abgesetzt. Falls man nach Brisbane fliegen möchte kann man das selbstverständlich auch. Brisbane hat einen Flughafen ;-)

~.*.~ Klima ~.*.~


Angekommen sind wir in Brisbane am 22.12.2008. Der Dezember ist Down Under natürlich Sommer und so hat uns warmes, aber nicht immer sonniges Wetter erwartet. Die Temperaturen waren tagsüber oft an die 30°C, nachts aber nie kälter als 20°C. Dazu war es dann häufig sehr schwül und stickig, es herrschte hohe Luftfeuchtigkeit. Im Sommer regnet es in Brisbane oft und das konnte man auch merken. Fast jeden Tag hat es mal einen kräftigen Regenschauer gegeben, manchmal auch mit Blitz und Donner. Anfang Mai sind war nach 3monatigem Arbeitsaufenthalt in Stanthorpe (westlich in den Bergen von Brisbane) in die Stadt zurückgekehrt. Nun war es 20 - 25°C und es war lange nicht mehr so schwül wie zuvor im Sommer, aber trotzdem warm genug für Tops, Röcke und Flip Flops. Geregnet hat es allerdings trotzdem noch ab und zu!

~.*.~ Wo haben wir gewohnt? ~.*.~


Somewhere to Stay (West End)
Wir haben in 2 verschiedenen Hostels gewohnt, weil wir ja auch einige Male in der Stadt waren. Zu Beginn haben wir uns allerdings ins Somewhere to stay einquartiert. Das Hostel liegt im Stadtteil West End, auf der anderen Seite des Brisbane Rivers in der Franklin Street. Zur lage würde ich erst mal sagen, dass sie nicht sonderlich zentral, aber doch in Ordnung war. Innerhalb von 25 Minuten konnte man in die City laufen und ansonsten ist jede Stunde ein kostenloser Shuttle Bus gefahren. Zum Einkaufen war aber in etwa 15 Gehminuten ein großer Coles Supermarkt in der Nähe. Das Hostel selbst besteht aus mehreren Häusern aus hellem Holz. Unser erstes Zimmer lag im ersten Geschoss, welches draußen durch Treppen zu erreichen war. Es handelte sich um ein 6er Zimmer mit Bad und Kühlschrank und es war definitiv das Beste der Zimmer, die wir in diesem Hostel mal hatten. Bezahlt hatten wir $150 AU für eine ganze Woche. Unser zweites Zimmer lag ebenfalls im ersten Geschoss und es war ein 4er Zimmer, wieder mit eigenem Bad, Kühlschrank, TV und eigenem Balkon. Bezahlt haben wir hier 26 Aussie Dollar pro Tag. Beim nächsten Besuch wurde jeder von uns in ein Einzelzimmer ein gebucht für 1 Nacht. Das Zimmer hatte ein Bett, einen kleinen Schrank, einen Schreibtisch und kein Fenster! In der nächsten Nacht haben wir dann in einem 8er Zimmer für 19 $ AU die Nacht geschlafen. Insgesamt war das Hostel gut, denn es gab auch einen TV Raum und eine meist ausreichend große Küche. Im Garten gab es auch einen winzigen Pool.

Homestead (New Farm

Bilder von Brisbane
  • Brisbane Brisbane
  • Brisbane Brisbane
  • Brisbane Brisbane
  • Brisbane Brisbane
Brisbane Brisbane
Brisbane am Fluss
/ Fortitude Valley)
Beim letzten Brisbane Besuch waren wir im Homestead Hostel in der Annie Street 57 im Stadtteil New Farm (Grenze zum Partyviertel The Valley). Im Valley war man zu Fuß zwar in 10-15 Minuten, aber in die City musste man wieder etwa 30 Minuten laufen. Auch hier ist aber ein kostenloser Shuttle jede Stunde gefahren. Das Zimmer war ein 8er Zimmer, aber man hatte genug Platz. Direkt neben dem Zimmer gab es ein Bad zum Abschließen mit Dusche. Die Küche war ein wenig klein, aber draußen gab es genug Plätze zum Essen. Außerdem gab es noch einen Raum mit Computern. Bezahlt hatten wir für 4 Nächte 80$ AU.

Cloud 9 (City / Roma Street)
Da hätte ich doch beinahe dieses grausige Hostel vergessen, in dem wir genau 2 Nächte geschlafen haben, dann aber ins Somewhere gewechselt sind. Der Raum an sich war in Ordnung, die Betten bequem und das Bad, welches zum Zimmer gehörte war super. ABER die Küche war WINZIG, kochen konnte man gar nicht. Dann war direkt neben dem Hostel eine Bar mit superlauter Musik und nachts waren R betrunkene und randalierende Leute im Hostel... Ansonsten ist die Lage gut, zum Transit Center (Roma Street) läuft man 5 Minuten und in die Stadt etwa 15 Minuten.

~.*.~ Öffentlicher Verkehr ~.*.~


Wir haben zwar nicht o den öffentlichen Verkehr benutzt, einige Male aber dann doch. Als wir zum Beispiel in New Farm gewohnt haben, hatten wir ein Mal die City Cat (ein Boot) in die Innenstadt genommen. Der Preis war absolut in Ordnung und diese Fahrt war doch mal eine Erfahrung. Außerdem fahren natürlich Busse, die wir aufgrund der Shuttles von den Hostels nie genutzt haben. Den Zug haben wir allerdings benutzt. Bei der Roma Station sind wir eingestiegen, haben vorher Karten am Automaten gezogen und sind dann Richtung Norden zur Sunshine Coast gegondelt. Teuer war das Ganze nicht und die Fahrt war auch nicht allzu lang.

~.*.~ Was kann man in Brissie machen? ~.*.~


Shopping:
Die Hauptstraßen zum Einkaufen sind in Brisbane die Queen Street, die Albert Street und die Edward Street. In diesen Straßen gibt es zahlreichen Shops für Kleidung, Handys, Surferwear oder Deko. Außerdem gab es in einem Shopping Center noch einen Coles für den normalen Einkauf. In der Queens Mall, einem recht pompösen Shopping Tempel, gibt es weitere zahlreiche Läden. Natürlich finden sich auch viele Touri Shops.

Essen:
Wie überall gibt es auch in Brisbane viele Fastfood Läden wie Mc Donalds, Kentucky Fried Chicken, Red Rooster oder Hungry Jacks (hier Burger King). Auch Starbucks und Gloria Jean's (Coffee Shops) sind vertreten, sowie diverse Asia Läden. An Auswahl hat es nicht gemangelt. Besonders gut in Erinnerung ist mir ein Vietnamese in der Melbourne Street geblieben. Hier konnte man sich verschiedene Gerichte zusammenstellen und hatte so für einen guten Preis Auswahl, die auch noch verdammt lecker war! Wasser gab's umsonst dazu.

Museen:
Es gibt einmal die Art Gallery direkt am Brisbane River. Diese ist relativ groß und hier kann man eine Vielzahl von Skulpturen und natürlich Gemälden bewundern. Die Galerie ist schön aufgebaut und natürlich klimatisiert, sodass man sich gut länger darin aufhalten kann. Es gibt modernere Bereiche und natürlich auch welche für die Ältere Zeit. Auch die Malkunst der australischen Ureinwohner ist ausgestellt. Nicht nur für Kunstliebhaber ist dieses Museum mit freiem Eintritt ein Besuch wert.
Direkt an die Art Galerie grenzt das Brisbane Museum mit dem Queensland Cultural Center. Auch dieses ist kostenlos und so waren wir auch hier drinnen. Hier kann mit auf Bildern, Videos oder Modellen etwas zur Geschichte und Natur von Queesland lernen. Mir hat der Besuch hier sehr gut gefallen.
Ebenfalls haben wir uns das Queensland Maritime Museum angeschaut, was ich persönlich am interessantesten fand. Hier gab es Modelle in groß und klein von Meerestieren und Pflanzen. Auch gab es Fotos von Videos und die Bereiche wurden z.B. mit Hörkabinen (Walgesänge etc.) super gestaltet.

Parks:
Am tollsten sind wirklich die South Bank Parklands direkt am Brisbane River. Hier findet man Bäume, grüne Wiesen, eine wundervoll dekorierte Umgebung, einige Cafés, ab und zu Märke UND natürlich die Lagune. Da Brisbane nicht am Meer liegt, es aber ziemlich warm ist, brauchen die Bewohner sowie die Touristen Abkühlung. Die bekommt man bei der Lagune, einem künstlich angelegten Badesee mit Sand und Bademeistern und Palmen. Hier kann man sich Sonnen und von hier kann man die Skyline der Stadt betrachten. Außerdem steht hier ein niedlicher chinesischer Tempel, den man von außen gut knipsen kann, aber man kann natürlich Eintritt bezahlen und sich den Chinesischen Garten anschauen, was wir aber nicht gemacht haben.

Berge:
Während wir in Brisbane waren haben wir einige Zeit bei den Verwandten meiner Freundin im Stadtteil Cinnamon Park verbracht. Von dort aus war es ein Katzensprung zum höchsten Hügel der Stadt, Mount Coo-tha. Über eine Schlängelstraße ist man in die Höhe gefahren und konnte super einen Parkplatz finden. Man kann hier spazieren gehen, im Restaurant essen oder einfach nur die Aussicht aus die City von Brisbane genießen. Wir waren zwei Mal vor Ort, im hellen und im dunklen. Bei Tag konnte man die Aussicht auf die Skyline der Stadt und auf das bergige und grüne Umland besser genießen. Bei Nacht hatte man dann allerdings die Pracht der ganzen Lichter von Brisbane vor sich, was wunderschön war!!! Fotos wurden beide Male kräftig geknipst!

Universitäten:
Es scheint, als sei Brisbane voll davon. Die Griffith University ist überall in der Stadt, sowie auch an der Gold Coast verteilt und man erkennt sie an den roten Neon Schildern. Die University of Queensland ist ziemlich bekannt und gehört zu den Elite Universitäten. Von außen haben wir uns das Gelände mit den Verwandten meiner Freundin angeschaut und es war echt sehenswert!!! Riesig groß, hoch und in hellem Stein mit Wiesen und Bäumen in den Höfen erinnerte DAS an eine richtig typische Universität! Das hat mir sehr gut gefallen.

Brücken:
Nicht ganz so spektakulär wie die Harbour Bridge in Sydney, aber ähnlich und auch toll ist Brisbanes Story Bridge. Diese ist auch aus schwarzem Stahl und wir sind auf dem Weg vom Valley in die City immer dran vorbeigelaufen. Bei Nacht, wenn das Teil beleuchtet ist, kann man perfekte Fotos machen.

Viertel:
WEST END
Hier war unser erstes Hostel und an sich war diese Gegend, auch wenn sie etwas von der City entfernt war super. Hier gab es ganz viele Cafés und Clubs und Restaurants (wie das angesprochene Vietnamesische).
FORTITUDE VALLEY
Hier haben wir ganz am Ende gewohnt. Das Valley ist Brisbanes Partymeile in der es ganz viele Clubs, wie zum Beispiel das Families oder das Fridays gibt. Es wird vor allem House und Black gespielt und Eintrittspreise und Getränke sind nicht ganz so günstig. An den Wochenende ist sehr viel los und man kann sonst natürlich auch in Pubs oder Bars gehen. Hier gibt's auch diverse Bottle Shops.

~.*.~ Was gibt es in der Nähe? ~.*.~


Zuerst waren wir ja im Norden an der Sunshine Coast. Unser erster Stopp war NOOSA, etwa 150-200km entfernt. Diese Stadt war von Kanälen durchzogen und man konnte prima Knautouren machen. Außerdem ist Noosa eher eine Stadt für reichere Touristen, was man in der Shoppingstraße, der Hastings Street (direkt am Meer) merkt. Die Kleidung und der Schmuck und allgemein alles, was es zu kaufen gibt ist teurer als woanders in Australien. Die Wellen sind gegen Morgen und Mittag am Hauptstrand sehr hoch und das Wasser des Meeres nimmt beinahe den ganzen Strand in Anspruch. Gegen Nachmittag werden die Wellen schwacher und man hat mehr Platz zum Sonnenbaden. Zum Einkaufen gab es in der Stadt einen Aldi und einen Woolworth. Wir waren im Noosa Backpacker Resort und von dort aus ist man etwa 20 Minuten zu den jeweiligen Supermärkten gelaufen.

Die zweite Stadt in der wir waren war MOOLOOLABA, ebenfalls an der Sunshine Coast und irgendwo zwischen Noosa und Brisbane. Hier waren wir im Mooloolaba Beach Backpackers und der Coles Supermarkt war zu Fuß etwa 10 Minuten entfernt. Direkt gegenüber vom Hostel gab es einen Mc Donalds und eine Night Owl (teurer 24 Stunden Supermarkt). Diese kleine Stadt selbst hat eine Einkaufsstraße mit tollen Cafes, aber dafür nicht ganz so tollen Shops. Dafür gibt es ganz in der Nähe und bequem per Bus zu erreichen aber das riesige Shopping Center der Sunshine Plaza. Hier gibt es ALLES was das Herz begehrt. Viele Surfer Shops, aber auch viele andere Läden. Ich kann es nur weiterempfehlen. Der Strand war hier breit und groß und dahinter war ein kleiner Streifen von Baumen und Gras. Sauber wars es selbstverständlich ebenfalls. Mooloolaba ist Touristen oft unbekannt und vielmehr ein Urlaubsort für die Aussies selbst.

Bevor wir nach Brisbane kamen, waren wir einige Tage an der etwa 70km entfernten GOLD COAST in Surfers Paradise. DAS hat doch irgendwie an Miami Beach erinnert, denn Surfers ist eine Spielwiese für Groß und Klein. Der Strand ist erst mal sehr groß und breit, liegt aber halt direkt vor der Kulisse von diversen Wolkenkratzern. Zum Surfen selbst soll sich das Gebiet gar nicht allzu gut eignen, aber dennoch ist es eine absolute Touri Hochburg. Es gibt Cafes und Restaurants en Masse und auch nach Spielotheken, Bars und Clubs braucht man gar nicht lange suchen. Shoppen kann man entweder IN Surfers Paradise oder aber im Outlet Center (Pacific Fair oder so), welches ebenfalls mit dem Bus zu erreichen ist. Wer also Action und Halli Galli sucht ist in Surfers genau richtig. Gewohnt haben wir hier im Islander Resort, das war vom Zimmer her zwar in Ordnung, die Küche war aber winzig.

Der Westen... Wie schon gesagt befindet sich dort die riesige Great Dividing Range und inmitten davon der GRANITE BELT, umgeben von grünen National Parks mit Wäldern und Wasserfällen. Wir haben im Granite Belt 3 Monate gearbeitet, genauer gesagt in Stanthorpe, auf einer Apfelfarm. Wer Natur pur und Landschaften mag, wird diese sicherlich mögen, allerdings trifft man hier nicht mehr so viele Reisende wie an der Küste. Wohnt man nicht in einer der Städten, so muss man für das Einkaufen auch mal 1 Stunde Fahrt in Anspruch nehmen *lach* Ich bin ehrlich, man war froh, als man nach 3 Monaten Apfel pflücken mit dem Arbeiten aufgehört hat und nach Brisbane zurückgegangen ist. ABER so hat man das Landleben mit Original Aussie Farmers und den Pubs mitbekommen, was echt interessant war im Nachhinein!!!

Achso ich darf die GLASSHOUSE MOUNTAINS nicht vergessen. Das sind Felsen im Norden von Brisbane (Weg nach Mooloolaba), die ganz skuril und mit komischer Fprm einfach auf dem Boden liegen, riesengroß natürlich. Auf der Fahrt im Zug konnte man davon einige Eindrücke gewinnen und die Felsen sahen echt witzig aus.

Die FRASER COAST ist nicht ganz so nahe, etwa 300km nördlich. Hierfür muss man dann doch mehrere Tage einplanen. Fraser Island ist mit 1840km² die größte Sandinsel der Erde und besteht in der Mitte aus Regenwald. Wir haben hier von Rainbow Beach aus eine 3tägige Self Drive Tour gemacht. Mit einer Gruppe von etwa 9 Leuten waren wir im Jeep unterwegs, sind die meilenweiten Sandstrände langgefahren und haben nachts auch da gezeltet. Baden darf man allerdings nicht, weil die Gewässer hier voller Haie sind. ABER es gibt zahlreiche Süßwasserseen die unglaublich blau und türkis klar sind, in denen man baden kann. Der größte der Seen ist Lake McKenzie und als wir da waren, war grad ein Regenbogen direkt darüber. Lake Wabby ist über eine riesige Sanddüne zu erreichen. Der Fußmarsch durch den feinen Sand ist zwar anstrengend, aber ein Erlebnis!! Eine solche Fraser Island Tour ist wirklich zu empfehlen.

~.*.~ Weihnachten & Silvester ~.*.~


Wir haben beide Feste in Brissie verbracht. Zu Weihnachten kann ich sagen, dass die Stadt echt hübsch geschmückt war. Direkt vor der Victoria Bridge und dem bunt angestrahlten Haus stand ein riesiger dekorierter Tannenbaum mit leuchtenden Rentieren ganz unten. Mitten in der Queen Street Mall stand eine Empore mit Engeln, die gesungen haben. War zwar viel zu warm und es war verdammt seltsam bei dem Wetter Weihnachtsmusik zu hören, aber schön war's doch. Dekorierte Häuser allerdings gab es in der City nicht, im Vorort, in dem die Verwandten meiner Freundin gewohnt haben war auch nichts, außer deren eigenes Haus. Das hat kunterbunt geleuchtet *lach* Surfers Paradise an der Gold Coast war auch sehr heftig, aber noch geschmackvoll geschmückt!

In Australien darf man weder Alkohol auf der Straße trinken noch an Silvester selber knallen. So hatten wir im Hostel vorgetrunken mit anderen Reisenden und sind anschließend zum Brisbane River gelaufen, wo sich eine große Menge an Menschen versammelt hatte, um das alljährliche Neujahrsfeuerwerk zu betrachten!! Es ging recht lang und es war schön! UUUUND man musste sich nicht schon um 7Uhr morgens dorthin setzen um noch was vom Feuerwerk zu sehen, wie es in Sydney der Fall gewesen wäre ;-)

~.*.~ Warum so lange? ~.*.~


Ich war 10 Monate Down Under und davon war ich ziemlich lange in Brisbane. Zuerst hatten wir Weihnachten dort verbracht, dann Silvester und danach wollten wir einen Job suchen, was nicht so einfach war. Durch Verwandte meiner Freundin sind wir auf den 'Apple Picking' Job aufmerksam geworden, aber die Saison sollte erst im Februar beginnen und es war Anfang Januar. So haben wir dann 2 Wochen bei den Verwandten in einem reicheren Vorort von Brissie gewohnt, waren dann wieder einige Tage in der City und haben dann bis Anfang Februar einen Abstecher nach Mooloolaba und Noosa gemacht. Wieder zurück konnten wir nach 3 Tagen Brisbane dann hoch in die westlichen Berge der Great Dividing Range nach Stanthorpe zum Apfel pflücken fahren. 3 Monate später, Anfang Mai, waren wir nochmal für 6 Tage in Brisbane, bevor wir diese Stadt endgültig verlassen haben!!

~.*.~ Meine Meinung ~.*.~


Wir waren oft in Brisbane, wenn auch immer in relativ kurzen Abschnitten (abgesehen vom Anfang) und so ist mir diese Stadt, die viele Reisende und Backpacker nicht so doll mögen, ans Herz gewachsen. Brissie ist vielleicht einfach normaler, nicht nur auf Touris ausgelegt, AUCH wenn es natürlich der perfekte AUSGANGSPUNKT für Reisende ist, zur Sunshine oder Gold Coast. In der Umgebung gibt es viel zu erleben, denn neben Shopping und Party bietet z.B. die Gold Coast auch eine ganze Bandbreite an Freizeit-, und Wasserparks. VOR ALLEM Fra Island ist für die Touristen sehenswert. Diese Insel ist voller Natur und Schönheit und das Baden im Lake McKenzie war trotz der Kälte des Wassers ein richtig tolles Erlebnis. Brissie selbst bietet Möglichkeit zum Shoppen, zum Speisen und zum Erholen an den South Banks. Die Innenstadt ist sauber, international und hat eine Fußgängerzone, was es weder in Sydney noch in Melbourne gibt. Die Museen fand ich persönlich interessant und in der Bibliothek konnte man umsonst ins Internet!! Mit den Hostels war ich zum Großteil zufrieden und so haben wir an Australiens Ostküste und Queenslands Hauptstadt eine geniale Zeit verbracht, die ich nicht missen möchte! Super war's in der Weihnachtszeit dort zu sein und den großen bunten Tannenbaum zu bestaunen!!

~.*.~ Fazit ~.*.~


Tolle Stadt mit der perfekten Urlaubsumgebung! 5 von 5 Sternen! =)

Liebe Grüße,

Chan5
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
esposa1969

esposa1969

18.04.2011 09:27

bh

Tombo96

Tombo96

19.08.2010 16:09

Da muss ich auch noch hin... BH ! :-) lg Tom

CiaoFonzie

CiaoFonzie

06.02.2010 16:51

da würde ich auch gerne mal hin. Am liebsten mit dem Mopped. LG Matthias

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 2344 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (40%):
  1. esposa1969
  2. Tombo96
  3. Fifima
und weiteren 30 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (60%):
  1. pinkbubbles
  2. CiaoFonzie
  3. Micaela030
und weiteren 47 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.